• Schleswig-Holstein

    • - Einbürgerungstest für Schleswig-Holstein mit 33 Fragen (wie der offizielle Test)
    • - Einbürgerungstest für Schleswig-Holstein mit 310 Fragen (alle Fragen)
    • mit Länderinfo, Einwohnerzahl, Einbürgerungen in Schleswig-Holstein
    • - Liste der Volkshochschulen und Bildungseinrichtungen, wo Sie den Einbürgerungstest absolvieren können

Einbürgerungstest Lübeck

Für die ausländischen Mitbürger, die in Lübeck leben, gilt der Einbürgerungstest Schleswig-Holstein. Um die schriftlich-amtliche Prüfung zu absolvieren, können Sie sich bei einer Volkshochschule in (oder in der Nähe von) Lübeck anmelden.

Informationen zum Testablauf:

Der Einbürgerungstest besteht insgesamt aus 33 Fragen, von denen 30 die folgenden Bereiche abdecken: Mensch, Demokratie und Gesellschaft, Geschichte und Verantwortung. Die restlichen 3 Fragen beziehen sich auf das Bundesland (Schleswig-Holstein), in dem Sie Ihren Erstwohnsitz (Hauptwohnsitz) haben. Um den Test zu bestehen, müssen Sie mindestens die Hälfte der Fragen richtig beantworten.

Informationen über Lübeck (Hansestadt)

In Lübeck leben 216.712 Einwohner. Davon 112.791 sind weiblich und 103.921 sind männlich. Pro Quadratkilometer leben 1012 Menschen. Der Ausländeranteil in Lübeck beträgt 7,90%. Der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist höher. Die Fläche der Stadt beträgt 214,21 km2. Damit ist Lübeck relativ dünn besiedelt.


Vorwahl: 451 (National: 0451 / International: +49451)


Prüfstellen / Volkshochschulen in Lübeck

Für die schriftliche Prüfung können Sie sich bei den folgenden Bildungseinrichtungen registrieren.

Volkshochschule Lübeck

Hüxstr. 118-120
23552 Lübeck

Tel.: +49 451 1224021
Fax: +49 451 1224033

E-Mail: vhs@luebeck.de
Website: http://www.vhs.luebeck.de

Leiter/in: Christiane Wiebe


Postleitzahl-Liste von Lübeck

23539, 23552, 23554, 23556, 23558, 23560, 23562, 23564, 23566, 23568, 23569, 23570

Quellen: Statistisches Bundesamt, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), Eurostat