• Brandenburg

    • - Einbürgerungstest für Brandenburg mit 33 Fragen (wie der offizielle Test)
    • - Einbürgerungstest für Brandenburg mit 310 Fragen (alle Fragen)
    • mit Länderinfo, Einwohnerzahl, Einbürgerungen in Brandenburg
    • - Liste der Volkshochschulen und Bildungseinrichtungen, wo Sie den Einbürgerungstest absolvieren können

Einbürgerungstest Wittenberge

Für die ausländischen Mitbürger, die in Wittenberge leben, gilt der Einbürgerungstest Brandenburg. Um die schriftlich-amtliche Prüfung zu absolvieren, können Sie sich bei einer Volkshochschule in (oder in der Nähe von) Wittenberge anmelden.

Informationen zum Testablauf:

Der Einbürgerungstest besteht insgesamt aus 33 Fragen, von denen 30 die folgenden Bereiche abdecken: Mensch, Demokratie und Gesellschaft, Geschichte und Verantwortung. Die restlichen 3 Fragen beziehen sich auf das Bundesland (Brandenburg), in dem Sie Ihren Erstwohnsitz (Hauptwohnsitz) haben. Um den Test zu bestehen, müssen Sie mindestens die Hälfte der Fragen richtig beantworten.

Informationen über Wittenberge (Stadt)

In Wittenberge leben 17.318 Einwohner. Davon 8.944 sind weiblich und 8.374 sind männlich. Pro Quadratkilometer leben 342 Menschen. Die Fläche der Stadt beträgt 50,63 km2. Damit ist Wittenberge relativ dünn besiedelt.


Vorwahl: 3877 (National: 03877 / International: +493877)


Prüfstellen / Volkshochschulen in Wittenberge

Für die schriftliche Prüfung können Sie sich bei den folgenden Bildungseinrichtungen registrieren.

Kreisvolkshochschule Prignitz

Puschkinstr. 14
19348 Perleberg

Tel.: +49 3876 785165
Fax: +49 3876 613778

E-Mail: kvhs.prignitz@freenet.de
Website: http://www.landkreis-prignitz.de/kreisvolkshochschule

Leiter/in: Gudrun Staske


Volkshochschule Parchim

Ziegendorfer Chaussee 11
19370 Parchim

Tel.: +49 3871 441120
Fax: +49 3871 444207

E-Mail: vhspch@t-online.de
Website: http://www.vhs-parchim.de

Leiter/in: Günter Möller


Postleitzahl-Liste von Wittenberge

26188

Quellen: Statistisches Bundesamt, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), Eurostat