Wie gut kennst du Deutschland? Teste dich!


Hast du Fragen über das Leben in Deutschland/Europa, deutsche Sprache, Einbürgerung, Bildung, Arbeit uä?
Du kannst auch ohne Anmeldung anonym-unverbindlich eine Frage stellen.

Italienerin, 11 Jahre in Deutschland, Antrag abgelehnt

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am Fr, 27. September 2013 - 17:23

Hallo, ich bin 18, Studentin (beziehe kein Bafög) und habe die italienische Staatsbürgerschaft. Von 1995 (Geburt) bis 2001 und 2008 bis heute habe ich in Deutschland gelebt, 2001 bis 2007 in einem deutschsprachigen Teil Italiens. Habe das Abi gut bestanden und wollte mich davor schon einbürgern lassen.
Das Amt in Frankfurt hat alle Zeugnisse u. weitere Dokumente bekommen, mit der Aussage "die EInbürgerung sollte nur eine Formalität sein".
Das Regierungspräsidum in Darmstadt wollte aber Dokumente zu meinem Kindergartenaufenthalt und Nachweise dazu, dass ich damals schon in Deutschland integriert war. Leider werden sämtliche Unterlagen nach 10 Jahren vernichtet, war also wenig da, aber es hätte reichen müssen. Von anderen Problemen war nie die Rede. Ich habe schließlich 11 Jahre hier gelebt, habe einen deutschen Abschluss und bin gut integriert.

Nun bekam ich aber einen Brief, in dem stand, mein Antrag werde abgelehnt, weil ich keine 8 Jahre durchgehend hier gelebt habe und keinen Nachweis zu meinem Aufenthalt (und Schulabschluss) seit 2008 vorgelegt habe. Das habe ich aber doch schon in Frankfurt!! AUßerdem gibt es keinen gravierenden Grund gegen eine Ermesseneinbürgerung nach Paragraf 8 des StAG oder? Im Januar bin ich 6 Jahre hier, dann müsste es sowieso kein Problem sein. Aber mich lässt das Gefühl nicht los, es sei die reinste Abzocke: Mein Vater musste auch einen Anwalt konsultieren bevor er Eingebürgert wurde. Ich habe wirklich wenig Geld (weder für Ablehnungsgebühren noch Anwälte).
Außerdem steht auf dem Brief, ich bekomme Gelegenheit zur Anhörung nach Paragraf 28, Hessisches Verwaltungsverfahrengesetz, falls ich meinen Antrag nicht zurücknehme.

WAS SOLL ICH MACHEN??

P.S.: Falls es relevant ist, ich ziehe nächsten Monat nach Rheinland Pfalz.

Hallo Italienerin,
also dein Fall ist etwas außergewöhnlich. Ich sehe drei Möglichkeiten für dich.

1. Du muss dich darum kümmern etwas von staatlichen Archiven rauszuholen und als Nachweis geltend machen. Das hier um zu beweisen dass du länger als 8 Jahren in Deutschland gelebt hast. Das bedeutet viel Nerven, viel Aufwand und trotzdem mittlere Chance.

2. Du findest einen guten Anwalt und versuchst mit rechtlichen Unterstützung es durchzusetzen. Die Chancen sind überdurchschnittlich aber die Kosten werden hoch sein.

3. Du versuchst es noch ein Mal in Rheinland-Pfalz und wenn es doch nicht klappt, wählst die erste oder zweite Option.

Gespeichert von Paulo (nicht überprüft) am/um Sa, 28. September 2013 - 00:50

Permanenter Link

Um ehrlich zu sein verstehe ich nicht, warum eine Italienerin deutsch werden möchte. Als EU-Bürgerin hat man doch überall gleiche Rechte oder nicht? Und als Italienerin braucht man keine Visum um die Welt zu reisen. Also ich als Außensteher sehe keine einzige Vorteil von deutschen Staatsbürgerschaft.

Gespeichert von Njmasti (nicht überprüft) am/um Sa, 28. September 2013 - 23:38

Permanenter Link

Man darf nicht aufgeben. Manchmal wird es einem kompliziert gemacht. Aber man muss sich Mühe geben. Ich glaube schon, dass du einen Anwalt brauchst.

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am/um Mi, 26. Februar 2014 - 01:28

Permanenter Link

Neuen Kommentar hinzufügen

Sie können ein oder mehrere Bilder einfügen. Thumbnails werden automatisch erstellt und Bilder werden in einer Galerie-Ansicht angezeigt.

Upload requirements
Upload requirements

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.