Wie gut kennst du Deutschland? Teste dich!


Hast du Fragen über das Leben in Deutschland/Europa, deutsche Sprache, Einbürgerung, Bildung, Arbeit uä?
Du kannst auch ohne Anmeldung anonym-unverbindlich eine Frage stellen.

Deutsche Filme mit Oscar-Preis

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am Mi., 15. Oktober 2008 - 00:31

Deutsche Filme mit Oscar-Preis seit 1956

Die Fälscher (D-A) (Regie: Stefan Ruzowitzky; Oscar 2008: "Bester fremdsprachiger Film") - 2007
The Counterfeiters

Das Leben der Anderen (Regie: Florian Henckel von Donnersmarck; Oscar 2007: "Bester fremdsprachiger Film"; Golden Globes 2007: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film", Deutscher Filmpreis 2006: "Bester Spielfilm", "Beste Regie", "Bester Hauptdarsteller", "Bester Nebendarsteller", "Bestes Drehbuch", "Beste Kamera", "Bestes Szenenbild"; Europäischer Filmpreis 2006: "Bester europäischer Film", "Bester Darsteller", "Bestes Drehbuch") - 2006
The Lives of Others

Sophie Scholl – Die letzten Tage (Regie: Marc Rothemund; Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung "Bester Spielfilm", Auszeichnung "Beste Schauspielerin", Publikumspreis "Bester Spielfilm"; Oscar 2006: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 2005
Sophie Scholl: The Final Days

Der Untergang (D-I-RUS-A) (Regie: Oliver Hirschbiegel, Oscar 2005: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film", Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung "Bester Schauspieler", "Beste Nebendarstellerin") - 2004
Downfall

Die Geschichte vom weinenden Kamel (D-MGL) (Regie: Byambasuren Davaa, Luigi Falorni; Oscar 2005: Nominierung Bester Dokumentarfilm (Langform); Europäischer Filmpreis 2003 Nominierung "Beste Dokumentation") - 2003
The Story of the Weeping Camel

Rocks (Regie: Chris Stenner, Arvid Uibel und Heidi Wittlinger; Oscar 2003: Nominierung "Bester Kurzfilm (Animiert)") - 2003

Nirgendwo in Afrika (Regie: Caroline Link; Oscar 2003: "Bester fremdsprachiger Film", Golden Globes 2003: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film", Deutscher Filmpreis 2002: 5 Auszeichnungen) - 2003

Quiero Ser (D-MEX) (Regie: Florian Gallenberger; Oscar 2001: Bester Kurzfilm (Live Action)) - 2000

Buena Vista Social Club (D-USA-GB-F-C) (Regie: Wim Wenders; Oscar 2000: Nominierung "Bester Dokumentarfilm (Langform)", Europäischer Filmpreis 1999: "Beste Dokumentation") - 1999

Jenseits der Stille (Regie: Caroline Link; Oscar 1998: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film"; Filmfestival Tokio 1997: Tokyo Grand Prix) - 1996

Quest (Regie: Tyron Montgomery; Oscar 1997: "Bester Kurzfilm (Animiert)") - 1996

Schwarzfahrer (Regie: Pepe Danquart; Oscar 1994: "Bester Kurzfilm (Live Action)") - 1993

Schtonk! (Regie: Helmut Dietl; Oscar 1993 und Golden Globes 1993: Nominierungen "Bester fremdsprachiger Film"; Deutscher Filmpreis 1992) - 1992

Das schreckliche Mädchen (Regie: Michael Verhoeven; Oscar 1991 und Golden Globes 1991: Nominierungen "Bester fremdsprachiger Film") - 1991

Balance (Regie: Christoph und Wolfgang Lauenstein, Oscar 1990: "Bester Kurzfilm (Animiert)") - 1989

Bittere Ernte (Regie: Agnieszka Holland; Oscar 1986: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 1985

Das Boot (Regie: Wolfgang Petersen; Oscar 1983: Nominierungen "Beste Regie", "Bestes adaptiertes Drehbuch", "Beste Kamera", "Bester Schnitt", "Bester Tonschnitt" sowie "Bester Ton"; Golden Globes 1982: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 1981

Mephisto (Regie: István Szabó; Oscar 1982: "Bester fremdsprachiger Film") - 1981

Die Blechtrommel (Regie: Volker Schlöndorff; Oscar 1980: "Bester fremdsprachiger Film"; Filmfestspiele von Cannes 1979: Goldene Palme; Deutscher Filmpreis 1979: "Bester Spielfilm") - 1979

Die gläserne Zelle (Regie: Hans W. Geißendörfer; Deutscher Filmpreis 1978: "Bester Spielfilm"; Oscar 1979: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 1979

Jakob der Lügner (Regie: Frank Beyer; Oscar 1977: einzige Nominierung als "Bester fremdsprachiger Film" für einen Film aus der DDR) - 1977

Der Fußgänger (Regie: Maximilian Schell; Oscar 1974: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film; Golden Globes 1974: "Bester fremdsprachiger Film") - 1974

Die Brücke (Regie: Bernhard Wicki; Deutscher Filmpreis 1960: "Bester Spielfilm"; Oscar 1960: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film"; Golden Globes 1960: "Bester fremdsprachiger Film") - 1959

Serengeti darf nicht sterben (Regie: Bernhard Grzimek, Oscar 1982: "Bester Dokumentarfilm") - 1959

Helden (Regie: Franz Peter Wirth; Deutscher Filmpreis 1959: "Bester Spielfilm"; Oscar 1959: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 1959

Nachts, wenn der Teufel kam (Regie: Robert Siodmak; Oscar 1958: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film"; Deutscher Filmpreis 1958: 10 Auszeichnungen) - 1957

Der Hauptmann von Köpenick (Regie: Helmut Käutner; Oscar 1957: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film"; Deutscher Filmpreis 1957: 6 Auszeichnungen) - 1956

2008

* Der Baader Meinhof Komplex (Regie: Uli Edel; Golden Globes 2009 und Oscar 2009: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
* Jerichow (Regie: Christian Petzold; Filmfestspiele von Venedig 2008: Teilnahme)
* Kirschblüten – Hanami (Regie: Doris Dörrie; Europäischer Filmpreis 2008: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“, Bayerischer Filmpreis 2007: "Bester Produzent" und "Bester Darsteller")
* Morscholz (Regie: Timo Müller; Förderpreis Deutscher Film 2008: Auszeichnung "Regie")
* Die Welle (Regie: Dennis Gansel; Europäischer Filmpreis 2008: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“)
* Wolke Neun (Regie: Andreas Dresen; Europäischer Filmpreis 2008: Nominierung „Beste Regie“ und „Beste Hauptdarstellerin“)

2007

* Auf der anderen Seite (D-TR) (Regie: Fatih Akin; Filmfestspiele von Cannes 2007: Bestes Drehbuch, Sonderpreis „Prix du Jury oecuménique“; Europäischer Filmpreis 2007: Bestes Drehbuch; Deutscher Filmpreis 2008: Bester Spielfilm, Regie, Drehbuch und Schnitt; César 2008: Nominierung)
* Contergan (Regie: Adolf Winkelmann; Bambi 2007: Sonderpreis; Goldene Kamera 2008: "Bester deutscher Fernsehfilm")
* Die Fälscher (D-A) (Regie: Stefan Ruzowitzky; Oscar 2008: „Bester fremdsprachiger Film“)
* Fata Morgana (Regie: Simon Groß; Förderpreis Deutscher Film 2007: Auszeichnung "Regie")
* Frei nach Plan (Regie: Franziska Meletzky; Internationales Filmfestival Shanghai 2007: Goldener Pokal)
* Das Gelübde (Regie: Dominik Graf; Deutscher Filmkunstpreis 2008: Bester deutscher Film)
* Jagdhunde (Regie: Ann-Kristin Reyels; Deutscher Filmkunstpreis 2007: Bester deutscher Film)
* Keinohrhasen (Regie: Til Schweiger; 6,2 Mio. Besucher)
* Shoppen (Regie: Ralf Westhoff; Bayerischer Filmpreis 2007: Nachwuchsregie- und Drehbuchpreis)
* Yella (Regie: Christian Petzold; Berlinale 2007: Silberner Bär (Beste Darstellerin); Preis der deutschen Filmkritik 2007: "Bester Spielfilm")

2006

* Elementarteilchen (Regie: Oskar Roehler; Berlinale 2006: Silberner Bär (Bester Darsteller))
* Das Fräulein (D-CH) (Regie: Andrea Staka; Filmfestival von Locarno 2006: Goldener Leopard)
* Der freie Wille (Regie: Matthias Glasner; Berlinale 2006: Silberner Bär (Besondere künstlerische Leistung); Tribeca Film Festival/New York: „Bester Hauptdarsteller“)
* Knallhart (Regie: Detlev Buck; Deutscher Filmpreis 2006: Deutscher Filmpreis in Silber; Berlinale 2006: FIPRESCI-Preis im Panorama)
* Das Leben der Anderen (Regie: Florian Henckel von Donnersmarck; Oscar 2007: „Bester fremdsprachiger Film“; Golden Globes 2007: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Deutscher Filmpreis 2006: „Bester Spielfilm“, „Beste Regie“, „Bester Hauptdarsteller“, „Bester Nebendarsteller“, „Bestes Drehbuch“, „Beste Kamera“, „Bestes Szenenbild“; Europäischer Filmpreis 2006: „Bester europäischer Film“, "Bester Darsteller", "Bestes Drehbuch"; César 2008: "Bester ausländischer Film")
* Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders (D-F-E) (Regie: Tom Tykwer; Deutscher Filmpreis 2007: 6 Auszeichnungen; 5,5 Mio. Besucher)
* Requiem (Regie: Hans-Christian Schmid; Deutscher Filmpreis 2006: „Beste Darstellerin“, „Beste Nebendarstellerin“, daneben acht Nominierungen, darunter „Bester Spielfilm“ und „Beste Regie“; Berlinale 2006: Silberner Bär (Beste Darstellerin); ebenso Bayerischer Filmpreis 2005: Beste Darstellerin; Preis der deutschen Filmkritik 2006: "Bester Spielfilm")
* Sehnsucht (Regie: Valeska Grisebach; Deutscher Filmkunstpreis 2006: Bester deutscher Film)
* Sommer vorm Balkon (Regie: Andreas Dresen; Deutscher Filmpreis 2006: sechs Nominierungen, darunter „Beste Regie“ und die beiden Hauptdarstellerinnen)
* Vier Minuten (Regie: Chris Kraus; Deutscher Filmpreis 2007: Bester Spielfilm; Internationales Filmfestival Shanghai 2006: Goldener Pokal)
* Wer früher stirbt ist länger tot (Regie: Marcus H. Rosenmüller; Deutscher Filmpreis 2006: „Bester Spielfilm in Silber“, „Beste Regie“, „Beste Filmmusik“, „Bestes Drehbuch“; Förderpreis Deutscher Film 2006: Auszeichnung "Regie")
* Winterreise (Regie: Hans Steinbichler; Deutscher Filmpreis 2007: Bester Schauspieler)

2005

* Alles auf Zucker! (Regie: Dani Levy; Deutscher Filmpreis 2005: sechs Auszeichnungen, darunter „Bester Spielfilm“, „Beste Regie“, „Bester Schauspieler“)
* Die Höhle des gelben Hundes (D-MGL) (Regie: Byambasuren Davaa; Förderpreis Deutscher Film 2005: Auszeichnung "Regie")
* Napola – Elite für den Führer (Regie: Dennis Gansel; Bayerischer Filmpreis 2004: Beste Regie)
* Netto (Regie: Robert Thalheim; Deutscher Filmkunstpreis 2005: Bester deutscher Film)
* Sophie Scholl – Die letzten Tage (Regie: Marc Rothemund; Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Spielfilm“, Auszeichnung „Beste Schauspielerin“, Publikumspreis „Bester Spielfilm“; Oscar 2006: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)

2004

* 7 Zwerge – Männer allein im Wald (Regie: Sven Unterwaldt; 6,7 Mio. Besucher)
* Agnes und seine Brüder (Regie: Oskar Roehler; Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Spielfilm“, Auszeichnung „Beste Nebendarstellerin“)
* Die fetten Jahre sind vorbei (D-A) (Regie: Hans Weingartner, Europäischer Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“, Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Spielfilm“, „Beste Regie“, Auszeichnung „Bester Nebendarsteller“; Filmfestspiele von Cannes 2004: Teilnahme; Förderpreis Deutscher Film 2004: Auszeichnungen "Regie" und "Darsteller"; Preis der deutschen Filmkritik 2004: "Bester Spielfilm")
* Gegen die Wand (D-TR) (Regie: Fatih Akin; Europäischer Filmpreis 2004: „Bester Film" und 4 weitere Nominierungen, People’s Choice Award, Berlinale 2004: Goldener Bär; David-Nominierung, Goya, Deutscher Filmpreis 2004: 4 Auszeichnungen)
* Die Kinder sind tot (Regie: Aelrun Goette; Deutscher Filmpreis 2004: „Beste Dokumentation“, Prix regards neufs-Nyon, Baden Württembergischer Dokumentarfilmpreis)
* Kroko (Regie: Sylke Endes; Deutscher Filmpreis 2004: "Bester Spielfilm in Silber"; Europäischer Filmpreis 2004: Nominierung "Fassbinder-Preis")
* Land of Plenty (D-USA) (Regie: Wim Wenders, Filmfestspiele von Venedig 2004: Teilnahme)
* Der neunte Tag (D-L-CZ) (Regie: Volker Schlöndorff; Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Spielfilm“, „Beste Regie“, „Bester Schauspieler“)
* Rhythm Is It! (Regie: Thomas Grube und Enrique Sánchez Lansch; Deutscher Filmpreis 2005: „Beste Dokumentation“, „Bester Schnitt“; Bayerischer Filmpreis 2004: Bester Dokumentarfilm)
* (T)Raumschiff Surprise – Periode 1 (Regie: Michael Herbig; 9,2 Mio. Besucher)
* Der Untergang (D-I-RUS-A) (Regie: Oliver Hirschbiegel, Oscar 2005: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Schauspieler“, „Beste Nebendarstellerin“)

2003

* Essen, Schlafen, keine Frauen (Regie: Heiner Stadler; Europäischer Filmpreis 2003 Nominierung „Beste Dokumentation“)
* Die Geschichte vom weinenden Kamel (D-MGL) (Regie: Byambasuren Davaa, Luigi Falorni; Oscar 2005: Nominierung Bester Dokumentarfilm (Langform); Europäischer Filmpreis 2003 Nominierung „Beste Dokumentation“)
* Good Bye, Lenin! (Regie: Wolfgang Becker; Golden Globes 2004: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Europäischer Filmpreis 2003 in den Kategorien „Bester Film“, „Bester Hauptdarsteller", „Bestes Drehbuch“, People’s Choice Award, Deutscher Filmpreis 2003: 8 Auszeichnungen, César 2004: "Bester europäischer Film"; 6,6 Mio. Besucher)
* Herr Lehmann (Regie: Leander Haußmann; Deutscher Filmpreis 2004 „Bester Nebendarsteller“, „Bestes verfilmtes Drehbuch“)
* Hierankl (Regie: Hans Steinbichler; Förderpreis Deutscher Film 2003: Auszeichnungen "Regie" und "Darstellerin")
* Lichter (Regie: Hans-Christian Schmid; Deutscher Filmpreis 2003: "Filmpreis in Silber"; Berlinale 2003: FIPRESCI-Preis; Preis der deutschen Filmkritik 2003: "Bester Spielfilm")
* Rocks (Regie: Chris Stenner, Arvid Uibel und Heidi Wittlinger; Oscar 2003: Nominierung „Bester Kurzfilm (Animiert)“)
* Rosenstraße (D-NL) (Regie: Margarethe von Trotta, Europäischer Filmpreis 2003 Nominierung „Beste Hauptdarstellerin“, David „Bester europäischer Film“, Filmfestspiele von Venedig 2003: Coppa Volpi (beste Darstellerin) und 2 weitere Auszeichnungen)
* Schultze gets the blues (Regie: Michael Schorr; Europäischer Filmpreis 2003: Nominierung „Fassbinder-Preis")
* Schussangst (Regie: Dito Tsintsadze; Filmfestival San Sebastián 2003: Goldene Muschel)
* Das Wunder von Bern (Regie: Sönke Wortmann; Europäischer Filmpreis 2003: Nominierung „Beste Kamera“, Deutscher Filmpreis 2004: "Bester Spielfilm in Silber", Bayerischer Filmpreis 2003: Beste Regie und Beste Nebendarstellerin)

2002

* Halbe Treppe (Regie: Andreas Dresen; Europäischer Filmpreis 2002 Nominierung „Beste Regie“, Berlinale 2002: Silberner Bär (Großer Preis der Jury); Deutscher Filmpreis in Silber 2002; Preis der deutschen Filmkritik 2002: "Bester Spielfilm")
* Heaven (D-USA) (Regie: Tom Tykwer; Eröffnungfilm der Berlinale 2002; Deutscher Filmpreis 2002: Deutscher Filmpreis in Silber)
* Die Kinder sind tot (Regie: Aelrun Goette; Auszeichnung „Beste Dokumentation“ mit dem Deutschen Filmpreis)
* Missing Allen (Regie: Christian Bauer; Europäischer Filmpreis 2002: Nominierung „Beste Dokumentation“)
* Russian Ark (D-RUS) (Regie: Aleksandr Sokurov; Europäischer Filmpreis 2002: Nominierung Beste Kamera)
* Sophiiiie! (Regie: Michael Hofmann; Förderpreis Deutscher Film 2002: Auszeichnungen "Regie" und "Darstellerin")
* Das Verlangen (Regie: Iain Dilthey; Filmfestival von Locarno 2002: Goldener Leopard)

2001

* Alaska.de (Regie: Ester Gromborn; Europäischer Filmpreis 2001: Nominierung „Fassbinder-Preis")
* Bella Martha (D-I-A-CH) (Regie: Sandra Nettelbeck; Europäischer Filmpreis „Bester Hauptdarsteller“, Nominierung „Beste Hauptdarstellerin“; Deutscher Filmpreis „Beste Hauptdarstellerin“, Goya-Nominierung „Bester Europäischer Film“)
* Berlin is in Germany (Regie: Hannes Stöhr; Berlinale 2001: Panorama Publikumspreis)
* Black Box BRD (Regie: Andres Veiel; Europäischer Filmpreis 2001: „Beste Dokumentation“, Bayerischer Filmpreis 2001: Bester Dokumentarfilm)
* Das Experiment (Regie: Oliver Hirschbiegel; Europäischer Filmpreis 2001: Nominierung „Bester Spielfilm“)
* Die Manns – Ein Jahrhundertroman (Regie: Heinrich Breloer; Deutscher Fernsehpreis 2002: Sonderpreis (Fernsehereignis des Jahres); International Emmy Award 2002: "Best TV Movie/Mini Series")
* Nichts bereuen (Regie: Benjamin Quabeck; Europäischer Filmpreis 2002: Nominierung „Fassbinder-Preis"; Förderpreis Deutscher Film 2001: Auszeichnung "Regie")
* Nirgendwo in Afrika (Regie: Caroline Link; Oscar 2003: „Bester fremdsprachiger Film“, Golden Globes 2003: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Deutscher Filmpreis 2002: 5 Auszeichnungen)
* Der Schuh des Manitu (Regie: Michael Herbig; Deutscher Filmpreis – Sonderpreis 2002; 11,7 Mio. Besucher)
* Das weisse Rauschen (Regie: Hans Weingartner)

2000

* Anatomie (Regie: Stefan Ruzowitzky; Deutscher Filmpreis 2001: "Publikumspreis: Deutscher Kinofilm des Jahres"; Jupiter 2001: "Bester deutscher Film")
* Heimspiel (Regie: Pepe Danquart; Europäischer Filmpreis 2000: Nominierung „Beste Dokumentation“, Besondere Erwähnung)
* Die innere Sicherheit (Regie: Christian Petzold; Deutscher Filmpreis 2001: "Bester Film"; Preis der deutschen Filmkritik 2001: "Bester Spielfilm")
* Der Krieger und die Kaiserin (Regie: Tom Tykwer; Europäischer Filmpreis 2001: Nominierung „Beste Kameraführung“)
* Quiero Ser (D-MEX) (Regie: Florian Gallenberger; Oscar 2001: Bester Kurzfilm (Live Action))
* Die Stille nach dem Schuss (Regie: Volker Schlöndorff; Europäischer Filmpreis 2000: Nominierung „Beste Hauptdarstellerin“, Nominierung „Bestes Drehbuch“)
* Tuvalu (Regie: Veit Helmer; Europäischer Filmpreis: Nominierung „Fassbinder-Preis")
* Die Unberührbare (Regie: Oskar Roehler; Deutscher Filmpreis 2000: "Bester Film"; Preis der deutschen Filmkritik 2000: "Bester Spielfilm")
* Vergiss Amerika (Regie: Vanessa Jopp; Europäischer Filmpreis: Nominierung „Fassbinder-Preis"; Förderpreis Deutscher Film 2000: Auszeichnung "Regie")

1990er Jahre

* 1999
o Aimée und Jaguar (Regie: Max Färberböck; Golden Globes 2000: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Auszeichnungen "Beste Darstellerin" bei der Berlinale 1999, dem Bayerischen Filmpreis 1999 sowie dem Deutschen Filmpreis)
o Buena Vista Social Club (D-USA-GB-F-C) (Regie: Wim Wenders; Oscar 2000: Nominierung "Bester Dokumentarfilm (Langform)", Europäischer Filmpreis 1999: „Beste Dokumentation“)
o Ein Hauch von Sonnenschein (D-A-CDN-H) (Regie: István Szabó; Europäischer Filmpreis 1999: „Bester Darsteller“, „Beste Kamera“, „Bestes Drehbuch“, Nominierung „Bester Film“)
o Herr Zwilling und Frau Zuckermann (Regie: Volker Koepp; Europäischer Filmpreis 1999 Nominierung „Beste Dokumentation“)
o Mein liebster Feind (D-GB-FIN-USA) (Regie: Werner Herzog; Europäischer Filmpreis 1999: Nominierung „Beste Dokumentation“)
o Nichts als die Wahrheit (D-USA) (Regie: Roland Suso Richter; Europäischer Filmpreis 1999: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“)
o Sonnenallee (Regie: Leander Haußmann; Jupiter 2000: "Bester deutscher Film")
* 1998
o 23 – Nichts ist so wie es scheint (Regie: Hans-Christian Schmid; Filmfestival von Locarno 1998: 2 Auszeichnungen; Deutscher Filmpreis 1998: 2 Auszeichnungen)
o Kurz und schmerzlos (Regie: Fatih Akin; Adolf-Grimme-Preis 2001 im Wettbewerb „Fiktion & Unterhaltung“)
o Lola rennt (Regie: Tom Tykwer; Deutscher Filmpreis 1999: 7 Auszeichnungen, Europäischer Filmpreis: Nominierung „Bester Film“ 1998; Preis der deutschen Filmkritik 1998: "Bester Spielfilm")
o Zugvögel – einmal nach Inari (D-FIN) (Regie: Peter Lichtefeld; Deutscher Filmpreis 1998: 3 Auszeichnungen)
* 1997
o Comedian Harmonists (D-A) (Regie: Joseph Vilsmaier; Deutscher Filmpreis 1998: 5 Auszeichnungen, Europäischer Filmpreis 1998: Nominierung „Beste Kameraführung“)
o Das Leben ist eine Baustelle (Regie: Wolfgang Becker; Preis der deutschen Filmkritik 1996: "Bester Spielfilm", Bundesfilmpreis 1997 in Silber))
o Knockin’ on Heaven’s Door (Regie: Thomas Jahn; Jupiter 1998: "Bester deutscher Film")
o Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief (Regie: Helmut Dietl; Europäischer Filmpreis 1997: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“, Deutscher Filmpreis 1997: "Bester Spielfilm")
o Winterschläfer (Regie: Tom Tykwer; Filmfestival von Locarno 1997: Nominierung; Deutscher Filmpreis 1998: 2 Auszeichnungen)
* 1996
o Jenseits der Stille (Regie: Caroline Link; Oscar 1998: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Filmfestival Tokio 1997: Tokyo Grand Prix)
o Lea (Regie: Herbert Fila; Golden Globes 1998: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Europäischer Filmpreis 1996: Nominierung „Bester junger Film“; 2 Auszeichnungen beim Tschechischen Filmpreis, Filmfestspiele von Venedig 1996: Teilnahme)
o Männerpension (Regie: Detlev Buck; Jupiter 1997: "Bester deutscher Film"; Bambi 1996: "Bester Film National")
o Werner – Das muß kesseln!!! (Regie: Udo Beissel, Gerhard Hahn; 5,0 Mio. Besucher)
o Quest (Regie: Tyron Montgomery; Oscar 1997: "Bester Kurzfilm (Animiert)")
* 1995
o Schlafes Bruder (Regie: Joseph Vilsmaier; Golden Globes 1996: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Der Totmacher (Regie: Romuald Karmakar; Europäischer Filmpreis 1995: Nominierung „Bester junger Film“, Deutscher Filmpreis 1996: "Bester Spielfilm")
* 1994
o Der bewegte Mann (Regie: Sönke Wortmann; Deutscher Filmpreis 1995: "Bester Spielfilm"; 6,6 Mio. Besucher)
o Die Sieger (Regie: Dominik Graf; Bayerischer Filmpreis 1994: 2 Auszeichnungen)
* 1993
o Justiz (Regie: Hans W. Geißendörfer; Golden Globes 1994: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Kaspar Hauser (D-A-S) (Regie: Peter Sehr; Deutscher Filmpreis 1994: "Bester Spielfilm")
o Krücke (Regie: Jörg Grünler Deutscher Filmpreis 1993: 3 Auszeichnungen)
o Schwarzfahrer (Regie: Pepe Danquart; Oscar 1994: "Bester Kurzfilm (Live Action)")
o Stalingrad (Regie: Joseph Vilsmaier; Jupiter 1994: "Bester deutscher Film")
o Wir können auch anders… (Regie: Detlev Buck; Deutscher Filmpreis 1993: 4 Auszeichnungen)
* 1992
o Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend (Regie: Edgar Reitz; Filmfestspiele von Venedig 1992: FIPRESCI-Preis)
o Kleine Haie (Regie: Sönke Wortmann; Deutscher Filmpreis 1993: Bester Spielfilm, Kamera; Bayerischer Filmpreis 1993: 3 Auszeichnungen; Filmfestival Montréal 1992: Golden Zenith (Preis für Erstfilme))
o Schtonk! (Regie: Helmut Dietl; Oscar 1993 und Golden Globes 1993: Nominierungen „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1992: "Bester Spielfilm")
* 1991
o Europa (D-DK-S-F-CH) (Regie: Lars von Trier; Europäischer Filmpreis "Beste Nebendarstellerin")
o Go Trabi Go (D-I) (Regie: Peter Timm)
o Hitlerjunge Salomon (D-PL-F) (Regie: Agnieszka Holland; Golden Globes 1992: Bester fremdsprachiger Film)
o Homo faber (D-F-GR) (Regie: Volker Schlöndorff; Europäischer Filmpreis 1991: Nominierungen „Beste Hauptdarstellerin“ und „Beste Nebendarstellerin“)
o Malina (Regie: Werner Schroeter; Deutscher Filmpreis 1991: "Bester Spielfilm")
o Pappa ante Portas (Regie: Loriot; Jupiter 1992: "Bester deutscher Film"; mit 3,5 Mio. Besuchern erfolgreichster 1991 in Deutschland produzierter Film)
* 1990
o Das schreckliche Mädchen (Regie: Michael Verhoeven; Oscar 1991 und Golden Globes 1991: Nominierungen „Bester fremdsprachiger Film“)
o Werner – Beinhart! (Regie: Niki List, Gerhard Hahn, Michael Schaack; 4,9 Mio. Besucher)

1980er Jahre

* 1989
o Balance (Regie: Christoph und Wolfgang Lauenstein; Oscar 1990: "Bester Kurzfilm (Animiert)")
o Georg Elser – Einer aus Deutschland (Regie: Klaus Maria Brandauer)
o Letzte Ausfahrt Brooklyn (Regie: Uli Edel; Deutscher Filmpreis 1990: „Bester Spielfilm“)
o Das Spinnennetz (Regie: Bernhard Wicki; Deutscher Filmpreis 1990: „Beste Regie“; Oscar 1989: Einreichung "Bester fremdsprachiger Film")
* 1988
o Herbstmilch (Regie: Joseph Vilsmaier; Deutscher Filmpreis 1989: 3 Auszeichnungen)
o Die Katze (Regie: Dominik Graf)
o Ödipussi (Regie: Loriot; 4,6 Mio. Besucher)
o Treffen in Travers (Regie: Michael Gwisdek; Europäischer Filmpreis: eine von zwei Nominierungen für einen Film aus der DDR: „Beste Hauptdarstellerin“)
o Wallers letzter Gang (Regie: Christian Wagner; Europäischer Filmpreis: Nominierung „Bester junger Film“, Filmfestspiele von Cannes 1989: Besondere Erwähnung bei der Goldenen Kamera; Bayerischer Filmpreis, Deutscher Filmpreis 1989: 2 Auszeichnungen; Preis der deutschen Filmkritik 1988: "Bester Spielfilm")
o Yasemin (Regie: Hark Bohm; Deutscher Filmpreis 1989: „Bester Spielfilm“)
* 1987
o Cobra Verde (Regie: Werner Herzog)
o Einer trage des anderen Last (Regie: Lothar Warneke; Europäischer Filmpreis 1988: eine von zwei Nominierungen für einen Film aus der DDR: bestes Drehbuch; Berlinale 1988: Silberner Bär (Bester Darsteller) und Preis der Leserjury der Berliner Morgenpost)
o Francesca (Regie: Vérénice Rudolph; Deutscher Filmpreis 1987: Bester Spielfilm)
o Der Himmel über Berlin (Regie: Wim Wenders; Deutscher Filmpreis 1988: „Bester Spielfilm“; Europäischer Filmpreis 1988: Regie und Nebenrolle; César 1988: Nominierung)
o Der kleine Staatsanwalt (Regie: Hark Bohm)
o Otto – Der neue Film (Regie: Xaver Schwarzenberger, Otto Waalkes; 6,4 Mio. Besucher)
o Out of Rosenheim (Regie: Percy Adlon, César 1989: "Bester ausländischer Film"; Oscar 1989: Nominierung „Bester Song“)
o Schmetterlinge (Regie: Wolfgang Becker; Filmfestival von Locarno 1988: Goldener Leopard)
* 1986
o 40 qm Deutschland (Regie: Tevfik Baser; Deutscher Filmpreis 1987: Nominierung „Bester Spielfilm“ und „Beste Darstellerin“; Internationales Filmfestival von Locarno: „Silberner Leopard“; : Filmfestspiele von Cannes 1986: Teilnahme an der „Woche der Kritik“)
o Momo (Regie: Johannes Schaaf)
o Der Name der Rose (Regie: Jean-Jacques Annaud; César 1987: "Bester ausländischer Film"; 5,9 Mio. Besucher)
o Rosa Luxemburg (Regie: Margarethe von Trotta; Deutscher Filmpreis 1986: „Bester Spielfilm“)
o Stammheim (Regie: Reinhard Hauff; Berlinale 1986: Goldener Bär)
* 1985
o Bittere Ernte (Regie: Agnieszka Holland; Oscar 1986: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Männer (Regie: Doris Dörrie; 5,2 Mio. Besucher)
o Oberst Redl (D-A-H) (Regie: István Szabó; Deutscher Filmpreis 1985: "Bester Spielfilm")
o Otto – Der Film (Regie: Xaver Schwarzenberger; Otto Waalkes; 14,5 Mio. Besucher)
o Zuckerbaby (Regie: Percy Adlon)
* 1984
o Das Arche-Noah-Prinzip (Regie: Roland Emmerich)
o Heimat – Eine deutsche Chronik (Regie: Edgar Reitz; Filmfestspiele von Venedig 1984: FIPRESCI-Preis)
o Paris, Texas (Regie: Wim Wenders, Filmfestspiele von Cannes 1984: Goldene Palme; Golden Globes 1985: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; César 1985: Nominierung)
o Die unendliche Geschichte (Regie: Wolfgang Petersen; 4,8 Mio. Besucher)
o Wo die grünen Ameisen träumen – (Regie: Werner Herzog; Deutscher Filmpreis 1984: „Bester Spielfilm“)
* 1983
o Die weiße Rose (Regie: Michael Verhoeven; Deutscher Filmpreis 1983 in Silber; Deutscher Filmpreis in Gold)
* 1982
o Die Sehnsucht der Veronika Voss (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Berlinale 1982: Goldener Bär)
o Der Stand der Dinge (Regie: Wim Wenders, Deutscher Filmpreis 1983: „Bester Spielfilm“; Filmfestspiele von Venedig 1982: Goldener Löwe)
o Fitzcarraldo (Regie: Werner Herzog; Golden Globes 1983: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Querelle (Regie: Rainer Werner Fassbinder)
* 1981
o Die bleierne Zeit (Regie: Margarethe von Trotta, Deutscher Filmpreis 1982: „Bester Spielfilm“; Filmfestspiele von Venedig 1981: Goldener Löwe)
o Das Boot (Regie: Wolfgang Petersen; Oscar 1983: Nominierungen „Beste Regie“, „Bestes adaptiertes Drehbuch“, „Beste Kamera“, „Bester Schnitt“, „Bester Tonschnitt“ sowie „Bester Ton“; Golden Globes 1982: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; 5,8 Mio. Besucher)
o Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (Regie: Ulrich Edel; World Film Festival 1981: "Most Popular Film"; Goldene Leinwand 1981: Auszeichnung)
o Desperado City (Regie: Vadim Glowna, Filmfestspiele von Cannes 1981: Goldene Kamera)
o Jede Menge Kohle (Regie: Adolf Winkelmann; Deutscher Filmpreis 1981: „Bester Spielfilm“)
o Lili Marleen (Regie: Rainer Werner Fassbinder)
o Lola (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Deutscher Filmpreis 1982: 3 Auszeichnungen)
o Mephisto (Regie: István Szabó; Oscar 1982: „Bester fremdsprachiger Film“)
* 1980
o Fabian (Regie: Wolf Gremm)
o Nick's Film (Lightning Over Water) (Regie: Wim Wenders)
o Palermo oder Wolfsburg (Regie: Werner Schroeter; Berlinale 1980: Goldener Bär)
o Solo Sunny (Regie: Konrad Wolf; Berlinale 1980: Silberner Bär (Beste Darstellerin) und FIPRESCI-Preis; Nationales Spielfilmfestival der DDR 1980: 9 Auszeichnungen)

1970er Jahre

* 1979
o Die Blechtrommel (Regie: Volker Schlöndorff; Oscar 1980: „Bester fremdsprachiger Film“; Filmfestspiele von Cannes 1979: Goldene Palme; Deutscher Filmpreis 1979: „Bester Spielfilm“; César 1980: Nominierung)
o David (Regie: Peter Lilienthal; Berlinale 1979: Goldener Bär)
o Die Ehe der Maria Braun (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Golden Globes 1980: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Die letzten Jahre der Kindheit (Regie: Norbert Kückelmann; Deutscher Filmpreis 1980: „Bester Spielfilm“)
o Woyzeck (Regie: Werner Herzog; Filmfestspiele von Cannes 1979: "Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle")
* 1978
o Deutschland im Herbst (Regie: Alf Brustellin, Hans Peter Cloos, Rainer Werner Fassbinder, Alexander Kluge, Maximiliane Mainka, Beate Mainka-Jellinghaus, Edgar Reitz, Katja Rupé, Volker Schlöndorff, Peter Schubert, Bernhard Sinkel; Deutscher Filmpreis 1978: „Beste Filmkonzeption“; Berlinale 1978: Wettbewerbsbeitrag)
o Die gläserne Zelle (Regie: Hans W. Geißendörfer; Deutscher Filmpreis 1978: „Bester Spielfilm“; Oscar 1979: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Ein Tag mit dem Wind (Regie: Haro Senft; Prädikat: Besonders Wertvoll)
* 1977
o Der amerikanische Freund (Regie: Wim Wenders; César 1978: Nominierung)
o Aus einem deutschen Leben (Regie: Theodor Kotulla; Prädikat: Besonders Wertvoll; Deutscher Filmpreis 1978: Auszeichnung "Weitere programmfüllende Spielfilme")
o Heinrich (Regie: Helma Sanders-Brahms; Deutscher Filmpreis 1977: „Bester Spielfilm“)
o Stroszek (Regie: Werner Herzog; Preis der deutschen Filmkritik 1977: "Bester Spielfilm")
* 1976
o Der Fangschuß (Regie: Volker Schlöndorff; Deutscher Filmpreis 1977: 2 Auszeichnungen)
o Im Lauf der Zeit (Regie: Wim Wenders; Filmfestspiele von Cannes 1976: FIPRESCI-Preis)
* 1975
o Es herrscht Ruhe im Land (Regie: Peter Lilienthal; Deutscher Filmpreis 1976: „Bester Spielfilm“; Preis der deutschen Filmkritik 1976: "Bester Spielfilm")
o Falsche Bewegung (Regie: Wim Wenders; Deutscher Filmpreis 1975: 6 Auszeichnungen)
o Lina Braake oder Die Interessen der Bank können nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat (Regie: Bernhard Sinkel; Deutscher Filmpreis 1975: „Bester Spielfilm“)
o Die verlorene Ehre der Katharina Blum (Regie: Volker Schlöndorff; Prädikat: Besonders Wertvoll; Deutscher Filmpreis 1976: 2 Auszeichnungen)
* 1974
o Alice in den Städten (Regie: Wim Wenders; Preis der deutschen Filmkritik 1975: "Bester Spielfilm"; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Angst essen Seele auf (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Filmfestspiele von Cannes 1974: FIPRESCI-Preis und "Preis der ökumenischen Jury")
o Jakob der Lügner (Regie: Frank Beyer; Oscar 1977: einzige Nominierung als „Bester fremdsprachiger Film“ für einen Film aus der DDR)
o Jeder für sich und Gott gegen alle (Regie: Werner Herzog; Filmfestspiele von Cannes 1975: 3 Auszeichnungen; Deutscher Filmpreis 1975: 3 Auszeichnungen)
* 1973
o Der Fußgänger (Regie: Maximilian Schell; Oscar 1974: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film; Golden Globes 1974: „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1974: „Bester Spielfilm“)
o Die Legende von Paul und Paula (Regie: Heiner Carow; mit 3 Mio. Zuschauern einer der erfolgreichsten Filme der DDR)
o Die Sachverständigen (Regie: Norbert Kückelmann; Deutscher Filmpreis 1973: „Bester Spielfilm“)
* 1972
o Aguirre, der Zorn Gottes (Regie: Werner Herzog; Étoile de Cristal 1975: "Bester ausländischer Film"; César 1976: Nominierung)
o Laß jucken, Kumpel (Regie: Franz Marischka; geschätzte 4,0 Mio. Besucher)
* 1971
o Fegefeuer (Regie: Haro Senft)
o Trotta (Regie: Johannes Schaaf; Deutscher Filmpreis 1972: „Bester Spielfilm“)
* 1970
o Erste Liebe (Regie: Maximilian Schell; Deutscher Filmpreis 1971: „Bester Spielfilm“)
o Malatesta (Regie: Peter Lilienthal; Deutscher Filmpreis 1970: „Bester Spielfilm“)
o Das Millionenspiel (Regie: Tom Toelle; Skandal auslösender Fernsehfilm)
o Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt (Regie: Rosa von Praunheim; Auslöser der Begründung der Schwulenbewegung in der BRD)
o Schulmädchen-Report: Was Eltern nicht für möglich halten (Regie: Ernst Hofbauer; geschätzte 7 Mio. Besucher)
o Warum läuft Herr R. Amok? (Regie: Michael Fengler und Rainer Werner Fassbinder; Berlinale 1970: Teilnahme; Deutscher Filmpreis 1971: „Beste Regie“)

1960er Jahre

* 1969
o Ich bin ein Elefant, Madame (Regie: Peter Zadek; Berlinale 1969: "Silberner Bär"; Deutscher Filmpreis 1969: 2 Auszeichnungen)
o Jagdszenen aus Niederbayern (Regie: Peter Fleischmann; Deutscher Filmpreis 1969: 2 Auszeichnungen)
o Katzelmacher (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Deutscher Filmpreis 1970: „Bester Spielfilm“; Preis der deutschen Filmkritik 1969: "Bester Spielfilm")
* 1968
o Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos (Regie: Alexander Kluge, Filmfestspiele von Venedig 1968: Goldener Löwe; Deutscher Filmpreis 1969: „Bester Spielfilm“)
o Zur Sache, Schätzchen (Regie: May Spils; geschätzte 6,5 Mio. Besucher)
* 1967
o Alle Jahre wieder (Regie: Ulrich Schamoni; Berlinale 1967: FIPRESCI-Preis und "Silberner Bär" (Sonderpreis der Jury); Deutscher Filmpreis 1967: 3 Auszeichnungen)
o Mord und Totschlag (Regie: Volker Schlöndorff; Filmfestspiele von Cannes 1967: Teilnahme; Deutscher Filmpreis 1967: 2 Auszeichnungen)
o Tätowierung (Regie: Johannes Schaaf; Deutscher Filmpreis 1968: „Bester Spielfilm“)
* 1966
o Abschied von gestern (Regie: Alexander Kluge; Deutscher Filmpreis 1967: „Bester Spielfilm“)
o Der junge Törless (Regie: Volker Schlöndorff; Deutscher Filmpreis 1966: „Bester Spielfilm“)
o Schonzeit für Füchse (Regie: Peter Schamoni; Berlinale 1966: Silberner Bär (Sonderpreis der Jury); Deutscher Filmpreis 1966: 2 Auszeichnungen)
o Die Söhne der Großen Bärin (Regie: Josef Mach; 9,4 Mio. Besucher)
o Spur der Steine (Regie: Frank Beyer; für 23 Jahre verboten, Berlinale 1990: Sonderaufführung)
* 1965
o Die Abenteuer des Werner Holt (Regie: Joachim Kunert; einer der bekanntesten Antikriegsfilme der DDR; Internationales Filmfestival Moskau 1965: Teilnahme)
o Das Haus in der Karpfengasse (Regie: Kurt Hoffmann; Deutscher Filmpreis 1965: 5 Auszeichnungen)
* 1964
o Kennwort: Reiher (Regie: Rudolf Jugert; Deutscher Filmpreis 1964: „Bester Spielfilm“)
* 1963
o Die endlose Nacht (Regie: Will Tremper; Deutscher Filmpreis 1963: „Bester Spielfilm“; Preis der deutschen Filmkritik 1963: "Bester Spielfilm")
o Das Feuerschiff (Regie: Ladislao Vajda; Deutscher Filmpreis 1963: „Bester Spielfilm“)
o Karbid und Sauerampfer (Regie: Frank Beyer; Beurteilung als "eine der besten deutschen Filmkomödien" durch das Lexikon des Internationalen Films)
o Nackt unter Wölfen (Regie: Frank Beyer; Nationalpreis der DDR 1963: Auszeichnung 1. Klasse; Internationales Filmfestival Moskau 1963: Silberner Preis (Beste Regie))
o Winnetou 1. Teil (Regie: Harald Reinl; geschätzte 18 Mio. Besucher)
* 1962
o Der Schatz im Silbersee (Regie: Harald Reinl; geschätzte 17 Mio. Besucher)
* 1961
o Das Brot der frühen Jahre (Regie: Herbert Vesely; Deutscher Filmpreis 1962: 5 Auszeichnungen; Filmfestspiele von Cannes 1962: Teilnahme)
* 1960
o Der brave Soldat Schwejk (Regie: Axel von Ambesser; Golden Globes 1962: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)

1946–1959

* 1959
o Die Brücke (Regie: Bernhard Wicki; Deutscher Filmpreis 1960: „Bester Spielfilm“; Oscar 1960: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Golden Globes 1960: „Bester fremdsprachiger Film“; Preis der deutschen Filmkritik 1960: "Bester Spielfilm"; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Rosen für den Staatsanwalt (Regie: Wolfgang Staudte; Deutscher Filmpreis 1960: 3 Filmpreise in Silber)
o Serengeti darf nicht sterben (Regie: Bernhard Grzimek, Oscar 1982: „Bester Dokumentarfilm")
* 1958
o Es geschah am hellichten Tag (D-CH) (Regie: Ladislao Vajda; Berlinale 1958: Teilnahme))
o Helden (Regie: Franz Peter Wirth; Deutscher Filmpreis 1959: „Bester Spielfilm“; Oscar 1959: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Preis der deutschen Filmkritik 1959: "Bester Spielfilm")
o Das Mädchen Rosemarie (Regie: Rolf Thiele; Golden Globes 1959: "Bester fremdsprachiger Film"; Preis der deutschen Filmkritik 1958: "Bester Spielfilm")
o Das Wirtshaus im Spessart (Regie: Kurt Hoffmann; Prädikat: Wertvoll; Preis der deutschen Filmkritik 1961: "Bester Spielfilm")
o Wir Wunderkinder (Regie: Kurt Hoffmann; Golden Globes 1960: „Bester fremdsprachiger Film“)
* 1957
o Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (Regie: Kurt Hoffmann; Golden Globes 1958: „Bester fremdsprachiger Film“)
o Berlin – Ecke Schönhauser (Regie: Gerhard Klein)
o Nachts, wenn der Teufel kam (Regie: Robert Siodmak; Oscar 1958: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1958: 10 Auszeichnungen)
* 1956
o Der Hauptmann von Köpenick (Regie: Helmut Käutner; Oscar 1957: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1957: 6 Auszeichnungen; Preis der deutschen Filmkritik 1956: "Bester Spielfilm")
o Die Trapp-Familie (Regie: Wolfgang Liebeneiner; geschätzte 18 Mio. Besucher)
o Vor Sonnenuntergang (Regie: Gottfried Reinhard; Golden Globes 1957: „Bester fremdsprachiger Film“)
* 1955
o Der 20. Juli (Regie: Falk Harnack; Deutscher Filmpreis 1956: 3 Filmpreise in Silber)
o Kinder, Mütter und ein General (Regie: László Benedek; Golden Globes 1956: „Bester fremdsprachiger Film“)
o Die Ratten (Regie: Robert Siodmak; Berlinale 1955: Goldener Bär)
o Des Teufels General (Regie: Helmut Käutner; Prädikat: Wertvoll)
* 1954
o 08/15 (Regie: Paul May)
o Canaris (Regie: Alfred Weidenmann; Deutscher Filmpreis 1955: „Bester Spielfilm“)
o Ernst Thälmann – Sohn seiner Klasse (Regie: Kurt Maetzig; 4 Nationalpreise der DDR 1954)
o Weg ohne Umkehr (Regie: Victor Vicas, Beate von Mullo; Golden Globes 1955: „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1954: „Bester Spielfilm“)
* 1953
o Die Geschichte vom kleinen Muck (Regie: Wolfgang Staudte; 12,9 Mio. Besucher)
* 1951
o Das Beil von Wandsbek (Regie: Falk Harnack; erster "Verbotsfilm" der DEFA)
o Grün ist die Heide (Regie: Hans Deppe; geschätzte 19 Mio. Besucher)
o Nachts auf den Straßen (Regie: Rudolf Jugert; Deutscher Filmpreis 1953: „Bester Spielfilm“)
o Die Schuld des Dr. Homma (Regie: Paul Verhoeven; Deutscher Filmpreis 1952: „Bester Spielfilm“)
o Der Untertan (Regie: Wolfgang Staudte; 2 Nationalpreise der DDR 1951)
* 1950
o Das doppelte Lottchen (Regie: Josef von Báky; Deutscher Filmpreis 1951: 3 Auszeichnungen)
o Das kalte Herz (Regie: Paul Verhoeven; 9,7 Mio. Besucher)
o Der Rat der Götter (Regie: Kurt Maetzig; 4 Nationalpreise der DDR 1950)
o Schwarzwaldmädel (Regie: Hans Deppe; geschätzte 15 Mio. Besucher)
* 1949
o Rotation (Regie: Wolfgang Staudte; Filmfestival von Locarno 1954: Goldener Leopard)
* 1948
* 1947
o Ehe im Schatten (Regie: Kurt Maetzig; Nationalpreis der DDR II. Klasse für Regie und Kamera; 12,8 Mio. Besucher)
o In jenen Tagen (Regie: Helmut Käutner; Beurteilung als "historisch wichtiger Film" durch das Lexikon des Internationalen Films )
* 1946
o Die Mörder sind unter uns (Regie: Wolfgang Staudte; 6,5 Mio. Besucher)

1933–1945

* 1945
* 1944
o Die Feuerzangenbowle (Regie: Helmut Weiss)
o Große Freiheit Nr. 7 (Regie: Helmut Käutner)
o Unter den Brücken (Regie: Helmut Käutner)
* 1943
o Münchhausen (Regie: Josef von Báky)
o Romanze in Moll (Regie: Helmut Käutner)
o Titanic (Regie: Werner Klingler; Herbert Selpin)
* 1942
o Der große König (Regie: Veit Harlan; Filmfestspiele von Venedig 1942: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
* 1941
o Ohm Krüger (Regie: Hans Steinhoff, Filmfestspiele von Venedig 1941: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
o Quax, der Bruchpilot (Regie: Kurt Hoffmann)
* 1940
o Kleider machen Leute (Regie: Helmut Käutner)
o Der Postmeister (Regie: Gustav Ucicky, Filmfestspiele von Venedig 1940: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
* 1938
o Dreizehn Stühle (Regie: E. W. Emo)
o Olympia (Regie: Leni Riefenstahl, Filmfestspiele von Venedig 1938: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
* 1937
o Der Herrscher (Regie: Veit Harlan, Filmfestspiele von Venedig 1937: Coppa Volpi (bester Darsteller))
o Der Mann, der Sherlock Holmes war (Regie: Karl Hartl)
* 1936
o Der Kaiser von Kalifornien (Regie: Luis Trenker, Filmfestspiele von Venedig 1936: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
* 1935
o Triumph des Willens (Regie: Leni Riefenstahl, Weltausstellung in Paris 1937: Grand Prix)
* 1934
o Gold (Regie: Karl Hartl)
* 1933
o Morgenrot (Regie: Gustav Ucicky)
o Das Testament des Dr. Mabuse (Regie: Fritz Lang)
o Victor und Victoria (Regie: Reinhold Schünzel)

1919–1932

* 1932
o Das blaue Licht (Regie: Leni Riefenstahl; Béla Balázs)
o Die Gräfin von Monte Christo (Regie: Karl Hartl)
o Die Herrin von Atlantis (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Ich bei Tag und Du bei Nacht (Regie: Ludwig Berger)
o F.P.1 antwortet nicht (Regie: Karl Hartl)
o Fünf von der Jazzband (Regie: Erich Engel)
o Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt? (Regie: Slátan Dudow)
o Peter Voss, der Millionendieb (Regie: Ewald André Dupont)
o Der träumende Mund (Regie: Paul Czinner)
o Vampyr – Der Traum des Allan Grey (Regie: Carl Theodor Dreyer)
o Die verkaufte Braut (Regie: Max Ophüls)
* 1931
o Ariane (Regie: Paul Czinner)
o Berge in Flammen (Regie: Karl Hartl; Luis Trenker)
o Berlin Alexanderplatz (Regie: Phil Jutzi)
o Bomben auf Monte Carlo (Regie: Hanns Schwarz)
o Danton (Regie: Hans Behrendt)
o Die Dreigroschenoper (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Emil und die Detektive (Regie: Gerhard Lamprecht; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Der Hauptmann von Köpenick (Regie: Richard Oswald)
o Kameradschaft (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Die Koffer des Herrn O.F. (Regie: Alexander Granowski)
o Der Kongreß tanzt (Regie: Erik Charell)
o M – Eine Stadt sucht einen Mörder (Regie: Fritz Lang; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Mädchen in Uniform (Regie: Leontine Sagan)
o Der Mörder Dimitri Karamasoff (Regie: Fjodor Ozep)
o Niemandsland (Regie: Victor Trivas)
* 1930
o Abschied (Regie: Robert Siodmak)
o Der blaue Engel (Regie: Josef von Sternberg)
o Cyankali (Regie: Hans Tinter)
o Die Drei von der Tankstelle (Regie: Wilhelm Thiele)
o Dreyfus (Regie: Richard Oswald)
o Einbrecher (Regie: Hanns Schwarz)
o Das Flötenkonzert von Sanssouci (Regie: Gustav Ucicky)
o Liebling der Götter (Regie: Hanns Schwarz)
o Lohnbuchhalter Kremke (Regie: Marie Harder)
o Menschen am Sonntag (Regie: Curt Siodmak; Robert Siodmak; Edgar G. Ulmer; Fred Zinnemann)
o Stürme über dem Montblanc (Regie: Arnold Fanck)
o Westfront 1918 (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
* 1929
o Asphalt (Regie: Joe May)
o Atlantic (Regie: Ewald André Dupont)
o Brüder (Regie: Werner Hochbaum)
o Die Büchse der Pandora (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Frau im Mond (Regie: Fritz Lang)
o Jenseits der Straße (Regie: Leo Mittler)
o Der lebende Leichnam (Regie: Fjodor Ozep)
o Mutter Krausens Fahrt ins Glück (Regie: Phil Jutzi)
o Polizeibericht Überfall (Regie: Erno Metzner)
o Salamander (Regie: Grigori Roschal)
o Tagebuch einer Verlorenen (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Um's tägliche Brot (Hunger in Waldenburg) (Regie: Phil Jutzi)
o Die weiße Hölle vom Piz Palü (Regie: Arnold Fanck; Georg Wilhelm Pabst)
o Die wunderbare Lüge der Nina Petrowna (Regie: Hanns Schwarz)
* 1928
o Alraune (Regie: Henrik Galeen)
o Geschlecht in Fesseln (Regie: William Dieterle)
o Heimkehr (Regie: Joe May)
o Spione (Regie: Fritz Lang)
o Thérèse Raquin (Regie: Jacques Feyder)
* 1927
o Am Rande der Welt (Regie: Karl Grune)
o Berlin: Die Sinfonie der Großstadt (Regie:Walter Ruttmann)
o Dirnentragödie (Regie: Bruno Rahn)
o Feme (Regie: Richard Oswald)
o Die Hose (Regie: Hans Behrendt)
o Die Liebe der Jeanne Ney (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Metropolis (Regie: Fritz Lang; UNESCO: Weltdokumentenerbe)
o Primanerliebe (Regie: Robert Land)
o Die Weber (Regie: Friedrich Zelnik)
* 1926
o Die Brüder Schellenberg (Regie: Karl Grune)
o Faust – eine deutsche Volkssage (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
o Geheimnisse einer Seele (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Kreuzzug des Weibes (Regie: Martin Berger)
o Tartüff (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
o Überflüssige Menschen (Regie: Alexander Rasumny)
o Die Unehelichen (Regie: Gerhard Lamprecht)
* 1925
o Die freudlose Gasse (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Varieté (Regie: Ewald André Dupont)
o Die Verrufenen (Regie: Gerhard Lamprecht)
o Zur Chronik von Grieshuus (Regie: Arthur von Gerlach)
* 1924
o Der letzte Mann (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
o Die Nibelungen (Regie: Fritz Lang)
o Michael (Regie: Carl Theodor Dreyer)
o Nju (Regie: Paul Czinner)
o Sylvester (Regie: Lupu Pick)
o Das Wachsfigurenkabinett (Regie: Paul Leni; Leo Birinski)
* 1923
o Ein Glas Wasser (Regie: Ludwig Berger)
o Erdgeist (Regie: Leopold Jessner)
o I.N.R.I. (Regie: Robert Wiene)
o Raskolnikow (Regie: Robert Wiene)
o Schatten (Regie: Arthur Robison)
o Schlagende Wetter (Regie: Karl Grune)
o Die Straße (Regie: Karl Grune)
o Wilhelm Tell (Regie: Rudolf Dworsky; Rudolf Walther-Fein)
* 1922
o Dr. Mabuse, der Spieler (Regie: Fritz Lang)
o Fridericus Rex (Regie: Arzén von Cserépy)
o Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Othello (Regie: Dimitri Buchowetzki)
o Phantom (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
o Vanina – Die Galgenhochzeit (Regie: Arthur von Gerlach)
o Das Weib des Pharao (Regie: Ernst Lubitsch)
* 1921
o Die Bergkatze (Regie: Ernst Lubitsch)
o Danton (Regie: Dimitri Buchowetzki)
o Hamlet (Regie: Svend Gade)
o Hintertreppe (Regie: Leopold Jessner)
o Das indische Grabmal (Regie: Joe May)
o Der müde Tod (Regie: Fritz Lang)
o Scherben (Regie: Lupu Pick)
* 1920
o Anna Boleyn (Regie: Ernst Lubitsch)
o Das Cabinet des Dr. Caligari (Regie: Robert Wiene)
o Der Golem, wie er in die Welt kam (Regie: Paul Wegener, Carl Boese)
o Kohlhiesels Töchter (Regie: Ernst Lubitsch)
o Der Reigen – Ein Werdegang (Regie: Richard Oswald)
o Sumurun (Regie: Ernst Lubitsch)
o Von morgens bis Mitternacht (Regie: Karlheinz Martin)
* 1919
o Anders als die Andern (Regie: Richard Oswald)
o Die Austernprinzessin (Regie: Ernst Lubitsch)
o Madame Dubarry (Regie: Ernst Lubitsch)
o Die Pest in Florenz (Regie: Otto Rippert)
o Die Puppe (Regie: Ernst Lubitsch)
o Die Spinnen (Regie: Fritz Lang)
o Veritas vincit (Regie: Joe May)

Vor 1919

* 1918
o Carmen (Regie: Ernst Lubitsch)
o Die Augen der Mumie Ma (Regie: Ernst Lubitsch)
* 1917
o Es werde Licht! (Regie: Richard Oswald, 4 Teile)
o Hilde Warren und der Tod (Regie: Joe May)
* 1916
o Homunculus (Regie: Otto Rippert, 6 Teile)
o Rübezahls Hochzeit (Regie: Paul Wegener, Rochus Gliese)
o Schuhpalast Pinkus (Regie: Ernst Lubitsch)
* 1915
o Der Golem (Regie: Henrik Galeen, Paul Wegener)
* 1914
o Engelein (Regie: Urban Gad)
* 1913
o Der Andere (Regie: Max Mack)
o Die Insel der Seligen (Regie: Max Reinhardt)
o Karl Valentins Hochzeit (Regie: Ansfelder)
o Die Schwarze Kugel oder Die geheimnisvollen Schwestern (Regie: Franz Hofer)
o Der Student von Prag (Regie: Stellan Rye)
o Eine venezianische Nacht (Regie: Max Reinhardt)
o Wo ist Coletti? (Regie: Max Mack)
* 1911
o Das Liebesglück der Blinden (Regie: Heinrich Bolten-Baeckers)
* 1895
o Wintergartenprogramm (Regie: Max Skladanowsky)

Neuen Kommentar hinzufügen

E-Mail Adresse wird geschützt.

Sie können ein oder mehrere Bilder einfügen. Thumbnails werden automatisch erstellt und Bilder werden in einer Galerie-Ansicht angezeigt.

Uploadvoraussetzungen
Uploadvoraussetzungen
Umfrage Reihenfolge
Eine Umfrage hinzufügen

  1. Gut genug formulieren: Schreiben Sie mehr als einen Satz, und bleiben Sie sachlich!
     
  2. Lesbarkeit ist sehr wichtig: Achten Sie auf Klein- & Großschreibung!
    (Lange Texte unbedingt in Absätze gliedern.)
     
  3. Niveau: Keine Beleidigungen, Hass-Sprüche, Angriff auf Person!
     
  4. Kein Spam, Linkdrop, Werbetexte, Werbeartikel usw.
     
  5. Copyright: Kopieren Sie keine unerlaubten Texte oder Bilder von anderen Webseiten!
     
  6. Auf Deutsch sollten Sie schreiben, sonst verstehen die anderen es nicht!
    Englisch ist nur im englischen Bereich oder Sprachforum erlaubt.
     
  7. Anonym bleiben können Sie schon, aber Sie müssen es nicht unbedingt. Sie können sich registrieren oder Ihren Namen hinterlassen. Beiträge mit Namen werden öfter beantwortet.
     
  8. Links vermeiden, solange sie nicht unbedingt nötig sind. Schreiben Sie lieber eine kurze Zusammenfassung statt Links zu teilen.

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.