Wie gut kennst du Deutschland? Teste dich!


Hast du Fragen über das Leben in Deutschland/Europa, deutsche Sprache, Einbürgerung, Bildung, Arbeit uä?
Du kannst auch ohne Anmeldung anonym-unverbindlich eine Frage stellen.

Deutsche Filme mit Oscar-Preis

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am Mi, 15. Oktober 2008 - 00:31

Deutsche Filme mit Oscar-Preis seit 1956

Die Fälscher (D-A) (Regie: Stefan Ruzowitzky; Oscar 2008: "Bester fremdsprachiger Film") - 2007
The Counterfeiters

Das Leben der Anderen (Regie: Florian Henckel von Donnersmarck; Oscar 2007: "Bester fremdsprachiger Film"; Golden Globes 2007: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film", Deutscher Filmpreis 2006: "Bester Spielfilm", "Beste Regie", "Bester Hauptdarsteller", "Bester Nebendarsteller", "Bestes Drehbuch", "Beste Kamera", "Bestes Szenenbild"; Europäischer Filmpreis 2006: "Bester europäischer Film", "Bester Darsteller", "Bestes Drehbuch") - 2006
The Lives of Others

Sophie Scholl – Die letzten Tage (Regie: Marc Rothemund; Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung "Bester Spielfilm", Auszeichnung "Beste Schauspielerin", Publikumspreis "Bester Spielfilm"; Oscar 2006: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 2005
Sophie Scholl: The Final Days

Der Untergang (D-I-RUS-A) (Regie: Oliver Hirschbiegel, Oscar 2005: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film", Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung "Bester Schauspieler", "Beste Nebendarstellerin") - 2004
Downfall

Die Geschichte vom weinenden Kamel (D-MGL) (Regie: Byambasuren Davaa, Luigi Falorni; Oscar 2005: Nominierung Bester Dokumentarfilm (Langform); Europäischer Filmpreis 2003 Nominierung "Beste Dokumentation") - 2003
The Story of the Weeping Camel

Rocks (Regie: Chris Stenner, Arvid Uibel und Heidi Wittlinger; Oscar 2003: Nominierung "Bester Kurzfilm (Animiert)") - 2003

Nirgendwo in Afrika (Regie: Caroline Link; Oscar 2003: "Bester fremdsprachiger Film", Golden Globes 2003: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film", Deutscher Filmpreis 2002: 5 Auszeichnungen) - 2003

Quiero Ser (D-MEX) (Regie: Florian Gallenberger; Oscar 2001: Bester Kurzfilm (Live Action)) - 2000

Buena Vista Social Club (D-USA-GB-F-C) (Regie: Wim Wenders; Oscar 2000: Nominierung "Bester Dokumentarfilm (Langform)", Europäischer Filmpreis 1999: "Beste Dokumentation") - 1999

Jenseits der Stille (Regie: Caroline Link; Oscar 1998: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film"; Filmfestival Tokio 1997: Tokyo Grand Prix) - 1996

Quest (Regie: Tyron Montgomery; Oscar 1997: "Bester Kurzfilm (Animiert)") - 1996

Schwarzfahrer (Regie: Pepe Danquart; Oscar 1994: "Bester Kurzfilm (Live Action)") - 1993

Schtonk! (Regie: Helmut Dietl; Oscar 1993 und Golden Globes 1993: Nominierungen "Bester fremdsprachiger Film"; Deutscher Filmpreis 1992) - 1992

Das schreckliche Mädchen (Regie: Michael Verhoeven; Oscar 1991 und Golden Globes 1991: Nominierungen "Bester fremdsprachiger Film") - 1991

Balance (Regie: Christoph und Wolfgang Lauenstein, Oscar 1990: "Bester Kurzfilm (Animiert)") - 1989

Bittere Ernte (Regie: Agnieszka Holland; Oscar 1986: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 1985

Das Boot (Regie: Wolfgang Petersen; Oscar 1983: Nominierungen "Beste Regie", "Bestes adaptiertes Drehbuch", "Beste Kamera", "Bester Schnitt", "Bester Tonschnitt" sowie "Bester Ton"; Golden Globes 1982: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 1981

Mephisto (Regie: István Szabó; Oscar 1982: "Bester fremdsprachiger Film") - 1981

Die Blechtrommel (Regie: Volker Schlöndorff; Oscar 1980: "Bester fremdsprachiger Film"; Filmfestspiele von Cannes 1979: Goldene Palme; Deutscher Filmpreis 1979: "Bester Spielfilm") - 1979

Die gläserne Zelle (Regie: Hans W. Geißendörfer; Deutscher Filmpreis 1978: "Bester Spielfilm"; Oscar 1979: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 1979

Jakob der Lügner (Regie: Frank Beyer; Oscar 1977: einzige Nominierung als "Bester fremdsprachiger Film" für einen Film aus der DDR) - 1977

Der Fußgänger (Regie: Maximilian Schell; Oscar 1974: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film; Golden Globes 1974: "Bester fremdsprachiger Film") - 1974

Die Brücke (Regie: Bernhard Wicki; Deutscher Filmpreis 1960: "Bester Spielfilm"; Oscar 1960: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film"; Golden Globes 1960: "Bester fremdsprachiger Film") - 1959

Serengeti darf nicht sterben (Regie: Bernhard Grzimek, Oscar 1982: "Bester Dokumentarfilm") - 1959

Helden (Regie: Franz Peter Wirth; Deutscher Filmpreis 1959: "Bester Spielfilm"; Oscar 1959: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film") - 1959

Nachts, wenn der Teufel kam (Regie: Robert Siodmak; Oscar 1958: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film"; Deutscher Filmpreis 1958: 10 Auszeichnungen) - 1957

Der Hauptmann von Köpenick (Regie: Helmut Käutner; Oscar 1957: Nominierung "Bester fremdsprachiger Film"; Deutscher Filmpreis 1957: 6 Auszeichnungen) - 1956

2008

* Der Baader Meinhof Komplex (Regie: Uli Edel; Golden Globes 2009 und Oscar 2009: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
* Jerichow (Regie: Christian Petzold; Filmfestspiele von Venedig 2008: Teilnahme)
* Kirschblüten – Hanami (Regie: Doris Dörrie; Europäischer Filmpreis 2008: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“, Bayerischer Filmpreis 2007: "Bester Produzent" und "Bester Darsteller")
* Morscholz (Regie: Timo Müller; Förderpreis Deutscher Film 2008: Auszeichnung "Regie")
* Die Welle (Regie: Dennis Gansel; Europäischer Filmpreis 2008: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“)
* Wolke Neun (Regie: Andreas Dresen; Europäischer Filmpreis 2008: Nominierung „Beste Regie“ und „Beste Hauptdarstellerin“)

2007

* Auf der anderen Seite (D-TR) (Regie: Fatih Akin; Filmfestspiele von Cannes 2007: Bestes Drehbuch, Sonderpreis „Prix du Jury oecuménique“; Europäischer Filmpreis 2007: Bestes Drehbuch; Deutscher Filmpreis 2008: Bester Spielfilm, Regie, Drehbuch und Schnitt; César 2008: Nominierung)
* Contergan (Regie: Adolf Winkelmann; Bambi 2007: Sonderpreis; Goldene Kamera 2008: "Bester deutscher Fernsehfilm")
* Die Fälscher (D-A) (Regie: Stefan Ruzowitzky; Oscar 2008: „Bester fremdsprachiger Film“)
* Fata Morgana (Regie: Simon Groß; Förderpreis Deutscher Film 2007: Auszeichnung "Regie")
* Frei nach Plan (Regie: Franziska Meletzky; Internationales Filmfestival Shanghai 2007: Goldener Pokal)
* Das Gelübde (Regie: Dominik Graf; Deutscher Filmkunstpreis 2008: Bester deutscher Film)
* Jagdhunde (Regie: Ann-Kristin Reyels; Deutscher Filmkunstpreis 2007: Bester deutscher Film)
* Keinohrhasen (Regie: Til Schweiger; 6,2 Mio. Besucher)
* Shoppen (Regie: Ralf Westhoff; Bayerischer Filmpreis 2007: Nachwuchsregie- und Drehbuchpreis)
* Yella (Regie: Christian Petzold; Berlinale 2007: Silberner Bär (Beste Darstellerin); Preis der deutschen Filmkritik 2007: "Bester Spielfilm")

2006

* Elementarteilchen (Regie: Oskar Roehler; Berlinale 2006: Silberner Bär (Bester Darsteller))
* Das Fräulein (D-CH) (Regie: Andrea Staka; Filmfestival von Locarno 2006: Goldener Leopard)
* Der freie Wille (Regie: Matthias Glasner; Berlinale 2006: Silberner Bär (Besondere künstlerische Leistung); Tribeca Film Festival/New York: „Bester Hauptdarsteller“)
* Knallhart (Regie: Detlev Buck; Deutscher Filmpreis 2006: Deutscher Filmpreis in Silber; Berlinale 2006: FIPRESCI-Preis im Panorama)
* Das Leben der Anderen (Regie: Florian Henckel von Donnersmarck; Oscar 2007: „Bester fremdsprachiger Film“; Golden Globes 2007: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Deutscher Filmpreis 2006: „Bester Spielfilm“, „Beste Regie“, „Bester Hauptdarsteller“, „Bester Nebendarsteller“, „Bestes Drehbuch“, „Beste Kamera“, „Bestes Szenenbild“; Europäischer Filmpreis 2006: „Bester europäischer Film“, "Bester Darsteller", "Bestes Drehbuch"; César 2008: "Bester ausländischer Film")
* Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders (D-F-E) (Regie: Tom Tykwer; Deutscher Filmpreis 2007: 6 Auszeichnungen; 5,5 Mio. Besucher)
* Requiem (Regie: Hans-Christian Schmid; Deutscher Filmpreis 2006: „Beste Darstellerin“, „Beste Nebendarstellerin“, daneben acht Nominierungen, darunter „Bester Spielfilm“ und „Beste Regie“; Berlinale 2006: Silberner Bär (Beste Darstellerin); ebenso Bayerischer Filmpreis 2005: Beste Darstellerin; Preis der deutschen Filmkritik 2006: "Bester Spielfilm")
* Sehnsucht (Regie: Valeska Grisebach; Deutscher Filmkunstpreis 2006: Bester deutscher Film)
* Sommer vorm Balkon (Regie: Andreas Dresen; Deutscher Filmpreis 2006: sechs Nominierungen, darunter „Beste Regie“ und die beiden Hauptdarstellerinnen)
* Vier Minuten (Regie: Chris Kraus; Deutscher Filmpreis 2007: Bester Spielfilm; Internationales Filmfestival Shanghai 2006: Goldener Pokal)
* Wer früher stirbt ist länger tot (Regie: Marcus H. Rosenmüller; Deutscher Filmpreis 2006: „Bester Spielfilm in Silber“, „Beste Regie“, „Beste Filmmusik“, „Bestes Drehbuch“; Förderpreis Deutscher Film 2006: Auszeichnung "Regie")
* Winterreise (Regie: Hans Steinbichler; Deutscher Filmpreis 2007: Bester Schauspieler)

2005

* Alles auf Zucker! (Regie: Dani Levy; Deutscher Filmpreis 2005: sechs Auszeichnungen, darunter „Bester Spielfilm“, „Beste Regie“, „Bester Schauspieler“)
* Die Höhle des gelben Hundes (D-MGL) (Regie: Byambasuren Davaa; Förderpreis Deutscher Film 2005: Auszeichnung "Regie")
* Napola – Elite für den Führer (Regie: Dennis Gansel; Bayerischer Filmpreis 2004: Beste Regie)
* Netto (Regie: Robert Thalheim; Deutscher Filmkunstpreis 2005: Bester deutscher Film)
* Sophie Scholl – Die letzten Tage (Regie: Marc Rothemund; Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Spielfilm“, Auszeichnung „Beste Schauspielerin“, Publikumspreis „Bester Spielfilm“; Oscar 2006: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)

2004

* 7 Zwerge – Männer allein im Wald (Regie: Sven Unterwaldt; 6,7 Mio. Besucher)
* Agnes und seine Brüder (Regie: Oskar Roehler; Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Spielfilm“, Auszeichnung „Beste Nebendarstellerin“)
* Die fetten Jahre sind vorbei (D-A) (Regie: Hans Weingartner, Europäischer Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“, Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Spielfilm“, „Beste Regie“, Auszeichnung „Bester Nebendarsteller“; Filmfestspiele von Cannes 2004: Teilnahme; Förderpreis Deutscher Film 2004: Auszeichnungen "Regie" und "Darsteller"; Preis der deutschen Filmkritik 2004: "Bester Spielfilm")
* Gegen die Wand (D-TR) (Regie: Fatih Akin; Europäischer Filmpreis 2004: „Bester Film" und 4 weitere Nominierungen, People’s Choice Award, Berlinale 2004: Goldener Bär; David-Nominierung, Goya, Deutscher Filmpreis 2004: 4 Auszeichnungen)
* Die Kinder sind tot (Regie: Aelrun Goette; Deutscher Filmpreis 2004: „Beste Dokumentation“, Prix regards neufs-Nyon, Baden Württembergischer Dokumentarfilmpreis)
* Kroko (Regie: Sylke Endes; Deutscher Filmpreis 2004: "Bester Spielfilm in Silber"; Europäischer Filmpreis 2004: Nominierung "Fassbinder-Preis")
* Land of Plenty (D-USA) (Regie: Wim Wenders, Filmfestspiele von Venedig 2004: Teilnahme)
* Der neunte Tag (D-L-CZ) (Regie: Volker Schlöndorff; Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Spielfilm“, „Beste Regie“, „Bester Schauspieler“)
* Rhythm Is It! (Regie: Thomas Grube und Enrique Sánchez Lansch; Deutscher Filmpreis 2005: „Beste Dokumentation“, „Bester Schnitt“; Bayerischer Filmpreis 2004: Bester Dokumentarfilm)
* (T)Raumschiff Surprise – Periode 1 (Regie: Michael Herbig; 9,2 Mio. Besucher)
* Der Untergang (D-I-RUS-A) (Regie: Oliver Hirschbiegel, Oscar 2005: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Deutscher Filmpreis 2005: Nominierung „Bester Schauspieler“, „Beste Nebendarstellerin“)

2003

* Essen, Schlafen, keine Frauen (Regie: Heiner Stadler; Europäischer Filmpreis 2003 Nominierung „Beste Dokumentation“)
* Die Geschichte vom weinenden Kamel (D-MGL) (Regie: Byambasuren Davaa, Luigi Falorni; Oscar 2005: Nominierung Bester Dokumentarfilm (Langform); Europäischer Filmpreis 2003 Nominierung „Beste Dokumentation“)
* Good Bye, Lenin! (Regie: Wolfgang Becker; Golden Globes 2004: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Europäischer Filmpreis 2003 in den Kategorien „Bester Film“, „Bester Hauptdarsteller", „Bestes Drehbuch“, People’s Choice Award, Deutscher Filmpreis 2003: 8 Auszeichnungen, César 2004: "Bester europäischer Film"; 6,6 Mio. Besucher)
* Herr Lehmann (Regie: Leander Haußmann; Deutscher Filmpreis 2004 „Bester Nebendarsteller“, „Bestes verfilmtes Drehbuch“)
* Hierankl (Regie: Hans Steinbichler; Förderpreis Deutscher Film 2003: Auszeichnungen "Regie" und "Darstellerin")
* Lichter (Regie: Hans-Christian Schmid; Deutscher Filmpreis 2003: "Filmpreis in Silber"; Berlinale 2003: FIPRESCI-Preis; Preis der deutschen Filmkritik 2003: "Bester Spielfilm")
* Rocks (Regie: Chris Stenner, Arvid Uibel und Heidi Wittlinger; Oscar 2003: Nominierung „Bester Kurzfilm (Animiert)“)
* Rosenstraße (D-NL) (Regie: Margarethe von Trotta, Europäischer Filmpreis 2003 Nominierung „Beste Hauptdarstellerin“, David „Bester europäischer Film“, Filmfestspiele von Venedig 2003: Coppa Volpi (beste Darstellerin) und 2 weitere Auszeichnungen)
* Schultze gets the blues (Regie: Michael Schorr; Europäischer Filmpreis 2003: Nominierung „Fassbinder-Preis")
* Schussangst (Regie: Dito Tsintsadze; Filmfestival San Sebastián 2003: Goldene Muschel)
* Das Wunder von Bern (Regie: Sönke Wortmann; Europäischer Filmpreis 2003: Nominierung „Beste Kamera“, Deutscher Filmpreis 2004: "Bester Spielfilm in Silber", Bayerischer Filmpreis 2003: Beste Regie und Beste Nebendarstellerin)

2002

* Halbe Treppe (Regie: Andreas Dresen; Europäischer Filmpreis 2002 Nominierung „Beste Regie“, Berlinale 2002: Silberner Bär (Großer Preis der Jury); Deutscher Filmpreis in Silber 2002; Preis der deutschen Filmkritik 2002: "Bester Spielfilm")
* Heaven (D-USA) (Regie: Tom Tykwer; Eröffnungfilm der Berlinale 2002; Deutscher Filmpreis 2002: Deutscher Filmpreis in Silber)
* Die Kinder sind tot (Regie: Aelrun Goette; Auszeichnung „Beste Dokumentation“ mit dem Deutschen Filmpreis)
* Missing Allen (Regie: Christian Bauer; Europäischer Filmpreis 2002: Nominierung „Beste Dokumentation“)
* Russian Ark (D-RUS) (Regie: Aleksandr Sokurov; Europäischer Filmpreis 2002: Nominierung Beste Kamera)
* Sophiiiie! (Regie: Michael Hofmann; Förderpreis Deutscher Film 2002: Auszeichnungen "Regie" und "Darstellerin")
* Das Verlangen (Regie: Iain Dilthey; Filmfestival von Locarno 2002: Goldener Leopard)

2001

* Alaska.de (Regie: Ester Gromborn; Europäischer Filmpreis 2001: Nominierung „Fassbinder-Preis")
* Bella Martha (D-I-A-CH) (Regie: Sandra Nettelbeck; Europäischer Filmpreis „Bester Hauptdarsteller“, Nominierung „Beste Hauptdarstellerin“; Deutscher Filmpreis „Beste Hauptdarstellerin“, Goya-Nominierung „Bester Europäischer Film“)
* Berlin is in Germany (Regie: Hannes Stöhr; Berlinale 2001: Panorama Publikumspreis)
* Black Box BRD (Regie: Andres Veiel; Europäischer Filmpreis 2001: „Beste Dokumentation“, Bayerischer Filmpreis 2001: Bester Dokumentarfilm)
* Das Experiment (Regie: Oliver Hirschbiegel; Europäischer Filmpreis 2001: Nominierung „Bester Spielfilm“)
* Die Manns – Ein Jahrhundertroman (Regie: Heinrich Breloer; Deutscher Fernsehpreis 2002: Sonderpreis (Fernsehereignis des Jahres); International Emmy Award 2002: "Best TV Movie/Mini Series")
* Nichts bereuen (Regie: Benjamin Quabeck; Europäischer Filmpreis 2002: Nominierung „Fassbinder-Preis"; Förderpreis Deutscher Film 2001: Auszeichnung "Regie")
* Nirgendwo in Afrika (Regie: Caroline Link; Oscar 2003: „Bester fremdsprachiger Film“, Golden Globes 2003: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Deutscher Filmpreis 2002: 5 Auszeichnungen)
* Der Schuh des Manitu (Regie: Michael Herbig; Deutscher Filmpreis – Sonderpreis 2002; 11,7 Mio. Besucher)
* Das weisse Rauschen (Regie: Hans Weingartner)

2000

* Anatomie (Regie: Stefan Ruzowitzky; Deutscher Filmpreis 2001: "Publikumspreis: Deutscher Kinofilm des Jahres"; Jupiter 2001: "Bester deutscher Film")
* Heimspiel (Regie: Pepe Danquart; Europäischer Filmpreis 2000: Nominierung „Beste Dokumentation“, Besondere Erwähnung)
* Die innere Sicherheit (Regie: Christian Petzold; Deutscher Filmpreis 2001: "Bester Film"; Preis der deutschen Filmkritik 2001: "Bester Spielfilm")
* Der Krieger und die Kaiserin (Regie: Tom Tykwer; Europäischer Filmpreis 2001: Nominierung „Beste Kameraführung“)
* Quiero Ser (D-MEX) (Regie: Florian Gallenberger; Oscar 2001: Bester Kurzfilm (Live Action))
* Die Stille nach dem Schuss (Regie: Volker Schlöndorff; Europäischer Filmpreis 2000: Nominierung „Beste Hauptdarstellerin“, Nominierung „Bestes Drehbuch“)
* Tuvalu (Regie: Veit Helmer; Europäischer Filmpreis: Nominierung „Fassbinder-Preis")
* Die Unberührbare (Regie: Oskar Roehler; Deutscher Filmpreis 2000: "Bester Film"; Preis der deutschen Filmkritik 2000: "Bester Spielfilm")
* Vergiss Amerika (Regie: Vanessa Jopp; Europäischer Filmpreis: Nominierung „Fassbinder-Preis"; Förderpreis Deutscher Film 2000: Auszeichnung "Regie")

1990er Jahre

* 1999
o Aimée und Jaguar (Regie: Max Färberböck; Golden Globes 2000: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“, Auszeichnungen "Beste Darstellerin" bei der Berlinale 1999, dem Bayerischen Filmpreis 1999 sowie dem Deutschen Filmpreis)
o Buena Vista Social Club (D-USA-GB-F-C) (Regie: Wim Wenders; Oscar 2000: Nominierung "Bester Dokumentarfilm (Langform)", Europäischer Filmpreis 1999: „Beste Dokumentation“)
o Ein Hauch von Sonnenschein (D-A-CDN-H) (Regie: István Szabó; Europäischer Filmpreis 1999: „Bester Darsteller“, „Beste Kamera“, „Bestes Drehbuch“, Nominierung „Bester Film“)
o Herr Zwilling und Frau Zuckermann (Regie: Volker Koepp; Europäischer Filmpreis 1999 Nominierung „Beste Dokumentation“)
o Mein liebster Feind (D-GB-FIN-USA) (Regie: Werner Herzog; Europäischer Filmpreis 1999: Nominierung „Beste Dokumentation“)
o Nichts als die Wahrheit (D-USA) (Regie: Roland Suso Richter; Europäischer Filmpreis 1999: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“)
o Sonnenallee (Regie: Leander Haußmann; Jupiter 2000: "Bester deutscher Film")
* 1998
o 23 – Nichts ist so wie es scheint (Regie: Hans-Christian Schmid; Filmfestival von Locarno 1998: 2 Auszeichnungen; Deutscher Filmpreis 1998: 2 Auszeichnungen)
o Kurz und schmerzlos (Regie: Fatih Akin; Adolf-Grimme-Preis 2001 im Wettbewerb „Fiktion & Unterhaltung“)
o Lola rennt (Regie: Tom Tykwer; Deutscher Filmpreis 1999: 7 Auszeichnungen, Europäischer Filmpreis: Nominierung „Bester Film“ 1998; Preis der deutschen Filmkritik 1998: "Bester Spielfilm")
o Zugvögel – einmal nach Inari (D-FIN) (Regie: Peter Lichtefeld; Deutscher Filmpreis 1998: 3 Auszeichnungen)
* 1997
o Comedian Harmonists (D-A) (Regie: Joseph Vilsmaier; Deutscher Filmpreis 1998: 5 Auszeichnungen, Europäischer Filmpreis 1998: Nominierung „Beste Kameraführung“)
o Das Leben ist eine Baustelle (Regie: Wolfgang Becker; Preis der deutschen Filmkritik 1996: "Bester Spielfilm", Bundesfilmpreis 1997 in Silber))
o Knockin’ on Heaven’s Door (Regie: Thomas Jahn; Jupiter 1998: "Bester deutscher Film")
o Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief (Regie: Helmut Dietl; Europäischer Filmpreis 1997: Nominierung „Bester Hauptdarsteller“, Deutscher Filmpreis 1997: "Bester Spielfilm")
o Winterschläfer (Regie: Tom Tykwer; Filmfestival von Locarno 1997: Nominierung; Deutscher Filmpreis 1998: 2 Auszeichnungen)
* 1996
o Jenseits der Stille (Regie: Caroline Link; Oscar 1998: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Filmfestival Tokio 1997: Tokyo Grand Prix)
o Lea (Regie: Herbert Fila; Golden Globes 1998: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Europäischer Filmpreis 1996: Nominierung „Bester junger Film“; 2 Auszeichnungen beim Tschechischen Filmpreis, Filmfestspiele von Venedig 1996: Teilnahme)
o Männerpension (Regie: Detlev Buck; Jupiter 1997: "Bester deutscher Film"; Bambi 1996: "Bester Film National")
o Werner – Das muß kesseln!!! (Regie: Udo Beissel, Gerhard Hahn; 5,0 Mio. Besucher)
o Quest (Regie: Tyron Montgomery; Oscar 1997: "Bester Kurzfilm (Animiert)")
* 1995
o Schlafes Bruder (Regie: Joseph Vilsmaier; Golden Globes 1996: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Der Totmacher (Regie: Romuald Karmakar; Europäischer Filmpreis 1995: Nominierung „Bester junger Film“, Deutscher Filmpreis 1996: "Bester Spielfilm")
* 1994
o Der bewegte Mann (Regie: Sönke Wortmann; Deutscher Filmpreis 1995: "Bester Spielfilm"; 6,6 Mio. Besucher)
o Die Sieger (Regie: Dominik Graf; Bayerischer Filmpreis 1994: 2 Auszeichnungen)
* 1993
o Justiz (Regie: Hans W. Geißendörfer; Golden Globes 1994: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Kaspar Hauser (D-A-S) (Regie: Peter Sehr; Deutscher Filmpreis 1994: "Bester Spielfilm")
o Krücke (Regie: Jörg Grünler Deutscher Filmpreis 1993: 3 Auszeichnungen)
o Schwarzfahrer (Regie: Pepe Danquart; Oscar 1994: "Bester Kurzfilm (Live Action)")
o Stalingrad (Regie: Joseph Vilsmaier; Jupiter 1994: "Bester deutscher Film")
o Wir können auch anders… (Regie: Detlev Buck; Deutscher Filmpreis 1993: 4 Auszeichnungen)
* 1992
o Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend (Regie: Edgar Reitz; Filmfestspiele von Venedig 1992: FIPRESCI-Preis)
o Kleine Haie (Regie: Sönke Wortmann; Deutscher Filmpreis 1993: Bester Spielfilm, Kamera; Bayerischer Filmpreis 1993: 3 Auszeichnungen; Filmfestival Montréal 1992: Golden Zenith (Preis für Erstfilme))
o Schtonk! (Regie: Helmut Dietl; Oscar 1993 und Golden Globes 1993: Nominierungen „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1992: "Bester Spielfilm")
* 1991
o Europa (D-DK-S-F-CH) (Regie: Lars von Trier; Europäischer Filmpreis "Beste Nebendarstellerin")
o Go Trabi Go (D-I) (Regie: Peter Timm)
o Hitlerjunge Salomon (D-PL-F) (Regie: Agnieszka Holland; Golden Globes 1992: Bester fremdsprachiger Film)
o Homo faber (D-F-GR) (Regie: Volker Schlöndorff; Europäischer Filmpreis 1991: Nominierungen „Beste Hauptdarstellerin“ und „Beste Nebendarstellerin“)
o Malina (Regie: Werner Schroeter; Deutscher Filmpreis 1991: "Bester Spielfilm")
o Pappa ante Portas (Regie: Loriot; Jupiter 1992: "Bester deutscher Film"; mit 3,5 Mio. Besuchern erfolgreichster 1991 in Deutschland produzierter Film)
* 1990
o Das schreckliche Mädchen (Regie: Michael Verhoeven; Oscar 1991 und Golden Globes 1991: Nominierungen „Bester fremdsprachiger Film“)
o Werner – Beinhart! (Regie: Niki List, Gerhard Hahn, Michael Schaack; 4,9 Mio. Besucher)

1980er Jahre

* 1989
o Balance (Regie: Christoph und Wolfgang Lauenstein; Oscar 1990: "Bester Kurzfilm (Animiert)")
o Georg Elser – Einer aus Deutschland (Regie: Klaus Maria Brandauer)
o Letzte Ausfahrt Brooklyn (Regie: Uli Edel; Deutscher Filmpreis 1990: „Bester Spielfilm“)
o Das Spinnennetz (Regie: Bernhard Wicki; Deutscher Filmpreis 1990: „Beste Regie“; Oscar 1989: Einreichung "Bester fremdsprachiger Film")
* 1988
o Herbstmilch (Regie: Joseph Vilsmaier; Deutscher Filmpreis 1989: 3 Auszeichnungen)
o Die Katze (Regie: Dominik Graf)
o Ödipussi (Regie: Loriot; 4,6 Mio. Besucher)
o Treffen in Travers (Regie: Michael Gwisdek; Europäischer Filmpreis: eine von zwei Nominierungen für einen Film aus der DDR: „Beste Hauptdarstellerin“)
o Wallers letzter Gang (Regie: Christian Wagner; Europäischer Filmpreis: Nominierung „Bester junger Film“, Filmfestspiele von Cannes 1989: Besondere Erwähnung bei der Goldenen Kamera; Bayerischer Filmpreis, Deutscher Filmpreis 1989: 2 Auszeichnungen; Preis der deutschen Filmkritik 1988: "Bester Spielfilm")
o Yasemin (Regie: Hark Bohm; Deutscher Filmpreis 1989: „Bester Spielfilm“)
* 1987
o Cobra Verde (Regie: Werner Herzog)
o Einer trage des anderen Last (Regie: Lothar Warneke; Europäischer Filmpreis 1988: eine von zwei Nominierungen für einen Film aus der DDR: bestes Drehbuch; Berlinale 1988: Silberner Bär (Bester Darsteller) und Preis der Leserjury der Berliner Morgenpost)
o Francesca (Regie: Vérénice Rudolph; Deutscher Filmpreis 1987: Bester Spielfilm)
o Der Himmel über Berlin (Regie: Wim Wenders; Deutscher Filmpreis 1988: „Bester Spielfilm“; Europäischer Filmpreis 1988: Regie und Nebenrolle; César 1988: Nominierung)
o Der kleine Staatsanwalt (Regie: Hark Bohm)
o Otto – Der neue Film (Regie: Xaver Schwarzenberger, Otto Waalkes; 6,4 Mio. Besucher)
o Out of Rosenheim (Regie: Percy Adlon, César 1989: "Bester ausländischer Film"; Oscar 1989: Nominierung „Bester Song“)
o Schmetterlinge (Regie: Wolfgang Becker; Filmfestival von Locarno 1988: Goldener Leopard)
* 1986
o 40 qm Deutschland (Regie: Tevfik Baser; Deutscher Filmpreis 1987: Nominierung „Bester Spielfilm“ und „Beste Darstellerin“; Internationales Filmfestival von Locarno: „Silberner Leopard“; : Filmfestspiele von Cannes 1986: Teilnahme an der „Woche der Kritik“)
o Momo (Regie: Johannes Schaaf)
o Der Name der Rose (Regie: Jean-Jacques Annaud; César 1987: "Bester ausländischer Film"; 5,9 Mio. Besucher)
o Rosa Luxemburg (Regie: Margarethe von Trotta; Deutscher Filmpreis 1986: „Bester Spielfilm“)
o Stammheim (Regie: Reinhard Hauff; Berlinale 1986: Goldener Bär)
* 1985
o Bittere Ernte (Regie: Agnieszka Holland; Oscar 1986: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Männer (Regie: Doris Dörrie; 5,2 Mio. Besucher)
o Oberst Redl (D-A-H) (Regie: István Szabó; Deutscher Filmpreis 1985: "Bester Spielfilm")
o Otto – Der Film (Regie: Xaver Schwarzenberger; Otto Waalkes; 14,5 Mio. Besucher)
o Zuckerbaby (Regie: Percy Adlon)
* 1984
o Das Arche-Noah-Prinzip (Regie: Roland Emmerich)
o Heimat – Eine deutsche Chronik (Regie: Edgar Reitz; Filmfestspiele von Venedig 1984: FIPRESCI-Preis)
o Paris, Texas (Regie: Wim Wenders, Filmfestspiele von Cannes 1984: Goldene Palme; Golden Globes 1985: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; César 1985: Nominierung)
o Die unendliche Geschichte (Regie: Wolfgang Petersen; 4,8 Mio. Besucher)
o Wo die grünen Ameisen träumen – (Regie: Werner Herzog; Deutscher Filmpreis 1984: „Bester Spielfilm“)
* 1983
o Die weiße Rose (Regie: Michael Verhoeven; Deutscher Filmpreis 1983 in Silber; Deutscher Filmpreis in Gold)
* 1982
o Die Sehnsucht der Veronika Voss (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Berlinale 1982: Goldener Bär)
o Der Stand der Dinge (Regie: Wim Wenders, Deutscher Filmpreis 1983: „Bester Spielfilm“; Filmfestspiele von Venedig 1982: Goldener Löwe)
o Fitzcarraldo (Regie: Werner Herzog; Golden Globes 1983: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Querelle (Regie: Rainer Werner Fassbinder)
* 1981
o Die bleierne Zeit (Regie: Margarethe von Trotta, Deutscher Filmpreis 1982: „Bester Spielfilm“; Filmfestspiele von Venedig 1981: Goldener Löwe)
o Das Boot (Regie: Wolfgang Petersen; Oscar 1983: Nominierungen „Beste Regie“, „Bestes adaptiertes Drehbuch“, „Beste Kamera“, „Bester Schnitt“, „Bester Tonschnitt“ sowie „Bester Ton“; Golden Globes 1982: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; 5,8 Mio. Besucher)
o Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (Regie: Ulrich Edel; World Film Festival 1981: "Most Popular Film"; Goldene Leinwand 1981: Auszeichnung)
o Desperado City (Regie: Vadim Glowna, Filmfestspiele von Cannes 1981: Goldene Kamera)
o Jede Menge Kohle (Regie: Adolf Winkelmann; Deutscher Filmpreis 1981: „Bester Spielfilm“)
o Lili Marleen (Regie: Rainer Werner Fassbinder)
o Lola (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Deutscher Filmpreis 1982: 3 Auszeichnungen)
o Mephisto (Regie: István Szabó; Oscar 1982: „Bester fremdsprachiger Film“)
* 1980
o Fabian (Regie: Wolf Gremm)
o Nick's Film (Lightning Over Water) (Regie: Wim Wenders)
o Palermo oder Wolfsburg (Regie: Werner Schroeter; Berlinale 1980: Goldener Bär)
o Solo Sunny (Regie: Konrad Wolf; Berlinale 1980: Silberner Bär (Beste Darstellerin) und FIPRESCI-Preis; Nationales Spielfilmfestival der DDR 1980: 9 Auszeichnungen)

1970er Jahre

* 1979
o Die Blechtrommel (Regie: Volker Schlöndorff; Oscar 1980: „Bester fremdsprachiger Film“; Filmfestspiele von Cannes 1979: Goldene Palme; Deutscher Filmpreis 1979: „Bester Spielfilm“; César 1980: Nominierung)
o David (Regie: Peter Lilienthal; Berlinale 1979: Goldener Bär)
o Die Ehe der Maria Braun (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Golden Globes 1980: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Die letzten Jahre der Kindheit (Regie: Norbert Kückelmann; Deutscher Filmpreis 1980: „Bester Spielfilm“)
o Woyzeck (Regie: Werner Herzog; Filmfestspiele von Cannes 1979: "Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle")
* 1978
o Deutschland im Herbst (Regie: Alf Brustellin, Hans Peter Cloos, Rainer Werner Fassbinder, Alexander Kluge, Maximiliane Mainka, Beate Mainka-Jellinghaus, Edgar Reitz, Katja Rupé, Volker Schlöndorff, Peter Schubert, Bernhard Sinkel; Deutscher Filmpreis 1978: „Beste Filmkonzeption“; Berlinale 1978: Wettbewerbsbeitrag)
o Die gläserne Zelle (Regie: Hans W. Geißendörfer; Deutscher Filmpreis 1978: „Bester Spielfilm“; Oscar 1979: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)
o Ein Tag mit dem Wind (Regie: Haro Senft; Prädikat: Besonders Wertvoll)
* 1977
o Der amerikanische Freund (Regie: Wim Wenders; César 1978: Nominierung)
o Aus einem deutschen Leben (Regie: Theodor Kotulla; Prädikat: Besonders Wertvoll; Deutscher Filmpreis 1978: Auszeichnung "Weitere programmfüllende Spielfilme")
o Heinrich (Regie: Helma Sanders-Brahms; Deutscher Filmpreis 1977: „Bester Spielfilm“)
o Stroszek (Regie: Werner Herzog; Preis der deutschen Filmkritik 1977: "Bester Spielfilm")
* 1976
o Der Fangschuß (Regie: Volker Schlöndorff; Deutscher Filmpreis 1977: 2 Auszeichnungen)
o Im Lauf der Zeit (Regie: Wim Wenders; Filmfestspiele von Cannes 1976: FIPRESCI-Preis)
* 1975
o Es herrscht Ruhe im Land (Regie: Peter Lilienthal; Deutscher Filmpreis 1976: „Bester Spielfilm“; Preis der deutschen Filmkritik 1976: "Bester Spielfilm")
o Falsche Bewegung (Regie: Wim Wenders; Deutscher Filmpreis 1975: 6 Auszeichnungen)
o Lina Braake oder Die Interessen der Bank können nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat (Regie: Bernhard Sinkel; Deutscher Filmpreis 1975: „Bester Spielfilm“)
o Die verlorene Ehre der Katharina Blum (Regie: Volker Schlöndorff; Prädikat: Besonders Wertvoll; Deutscher Filmpreis 1976: 2 Auszeichnungen)
* 1974
o Alice in den Städten (Regie: Wim Wenders; Preis der deutschen Filmkritik 1975: "Bester Spielfilm"; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Angst essen Seele auf (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Filmfestspiele von Cannes 1974: FIPRESCI-Preis und "Preis der ökumenischen Jury")
o Jakob der Lügner (Regie: Frank Beyer; Oscar 1977: einzige Nominierung als „Bester fremdsprachiger Film“ für einen Film aus der DDR)
o Jeder für sich und Gott gegen alle (Regie: Werner Herzog; Filmfestspiele von Cannes 1975: 3 Auszeichnungen; Deutscher Filmpreis 1975: 3 Auszeichnungen)
* 1973
o Der Fußgänger (Regie: Maximilian Schell; Oscar 1974: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film; Golden Globes 1974: „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1974: „Bester Spielfilm“)
o Die Legende von Paul und Paula (Regie: Heiner Carow; mit 3 Mio. Zuschauern einer der erfolgreichsten Filme der DDR)
o Die Sachverständigen (Regie: Norbert Kückelmann; Deutscher Filmpreis 1973: „Bester Spielfilm“)
* 1972
o Aguirre, der Zorn Gottes (Regie: Werner Herzog; Étoile de Cristal 1975: "Bester ausländischer Film"; César 1976: Nominierung)
o Laß jucken, Kumpel (Regie: Franz Marischka; geschätzte 4,0 Mio. Besucher)
* 1971
o Fegefeuer (Regie: Haro Senft)
o Trotta (Regie: Johannes Schaaf; Deutscher Filmpreis 1972: „Bester Spielfilm“)
* 1970
o Erste Liebe (Regie: Maximilian Schell; Deutscher Filmpreis 1971: „Bester Spielfilm“)
o Malatesta (Regie: Peter Lilienthal; Deutscher Filmpreis 1970: „Bester Spielfilm“)
o Das Millionenspiel (Regie: Tom Toelle; Skandal auslösender Fernsehfilm)
o Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt (Regie: Rosa von Praunheim; Auslöser der Begründung der Schwulenbewegung in der BRD)
o Schulmädchen-Report: Was Eltern nicht für möglich halten (Regie: Ernst Hofbauer; geschätzte 7 Mio. Besucher)
o Warum läuft Herr R. Amok? (Regie: Michael Fengler und Rainer Werner Fassbinder; Berlinale 1970: Teilnahme; Deutscher Filmpreis 1971: „Beste Regie“)

1960er Jahre

* 1969
o Ich bin ein Elefant, Madame (Regie: Peter Zadek; Berlinale 1969: "Silberner Bär"; Deutscher Filmpreis 1969: 2 Auszeichnungen)
o Jagdszenen aus Niederbayern (Regie: Peter Fleischmann; Deutscher Filmpreis 1969: 2 Auszeichnungen)
o Katzelmacher (Regie: Rainer Werner Fassbinder; Deutscher Filmpreis 1970: „Bester Spielfilm“; Preis der deutschen Filmkritik 1969: "Bester Spielfilm")
* 1968
o Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos (Regie: Alexander Kluge, Filmfestspiele von Venedig 1968: Goldener Löwe; Deutscher Filmpreis 1969: „Bester Spielfilm“)
o Zur Sache, Schätzchen (Regie: May Spils; geschätzte 6,5 Mio. Besucher)
* 1967
o Alle Jahre wieder (Regie: Ulrich Schamoni; Berlinale 1967: FIPRESCI-Preis und "Silberner Bär" (Sonderpreis der Jury); Deutscher Filmpreis 1967: 3 Auszeichnungen)
o Mord und Totschlag (Regie: Volker Schlöndorff; Filmfestspiele von Cannes 1967: Teilnahme; Deutscher Filmpreis 1967: 2 Auszeichnungen)
o Tätowierung (Regie: Johannes Schaaf; Deutscher Filmpreis 1968: „Bester Spielfilm“)
* 1966
o Abschied von gestern (Regie: Alexander Kluge; Deutscher Filmpreis 1967: „Bester Spielfilm“)
o Der junge Törless (Regie: Volker Schlöndorff; Deutscher Filmpreis 1966: „Bester Spielfilm“)
o Schonzeit für Füchse (Regie: Peter Schamoni; Berlinale 1966: Silberner Bär (Sonderpreis der Jury); Deutscher Filmpreis 1966: 2 Auszeichnungen)
o Die Söhne der Großen Bärin (Regie: Josef Mach; 9,4 Mio. Besucher)
o Spur der Steine (Regie: Frank Beyer; für 23 Jahre verboten, Berlinale 1990: Sonderaufführung)
* 1965
o Die Abenteuer des Werner Holt (Regie: Joachim Kunert; einer der bekanntesten Antikriegsfilme der DDR; Internationales Filmfestival Moskau 1965: Teilnahme)
o Das Haus in der Karpfengasse (Regie: Kurt Hoffmann; Deutscher Filmpreis 1965: 5 Auszeichnungen)
* 1964
o Kennwort: Reiher (Regie: Rudolf Jugert; Deutscher Filmpreis 1964: „Bester Spielfilm“)
* 1963
o Die endlose Nacht (Regie: Will Tremper; Deutscher Filmpreis 1963: „Bester Spielfilm“; Preis der deutschen Filmkritik 1963: "Bester Spielfilm")
o Das Feuerschiff (Regie: Ladislao Vajda; Deutscher Filmpreis 1963: „Bester Spielfilm“)
o Karbid und Sauerampfer (Regie: Frank Beyer; Beurteilung als "eine der besten deutschen Filmkomödien" durch das Lexikon des Internationalen Films)
o Nackt unter Wölfen (Regie: Frank Beyer; Nationalpreis der DDR 1963: Auszeichnung 1. Klasse; Internationales Filmfestival Moskau 1963: Silberner Preis (Beste Regie))
o Winnetou 1. Teil (Regie: Harald Reinl; geschätzte 18 Mio. Besucher)
* 1962
o Der Schatz im Silbersee (Regie: Harald Reinl; geschätzte 17 Mio. Besucher)
* 1961
o Das Brot der frühen Jahre (Regie: Herbert Vesely; Deutscher Filmpreis 1962: 5 Auszeichnungen; Filmfestspiele von Cannes 1962: Teilnahme)
* 1960
o Der brave Soldat Schwejk (Regie: Axel von Ambesser; Golden Globes 1962: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“)

1946–1959

* 1959
o Die Brücke (Regie: Bernhard Wicki; Deutscher Filmpreis 1960: „Bester Spielfilm“; Oscar 1960: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Golden Globes 1960: „Bester fremdsprachiger Film“; Preis der deutschen Filmkritik 1960: "Bester Spielfilm"; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Rosen für den Staatsanwalt (Regie: Wolfgang Staudte; Deutscher Filmpreis 1960: 3 Filmpreise in Silber)
o Serengeti darf nicht sterben (Regie: Bernhard Grzimek, Oscar 1982: „Bester Dokumentarfilm")
* 1958
o Es geschah am hellichten Tag (D-CH) (Regie: Ladislao Vajda; Berlinale 1958: Teilnahme))
o Helden (Regie: Franz Peter Wirth; Deutscher Filmpreis 1959: „Bester Spielfilm“; Oscar 1959: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Preis der deutschen Filmkritik 1959: "Bester Spielfilm")
o Das Mädchen Rosemarie (Regie: Rolf Thiele; Golden Globes 1959: "Bester fremdsprachiger Film"; Preis der deutschen Filmkritik 1958: "Bester Spielfilm")
o Das Wirtshaus im Spessart (Regie: Kurt Hoffmann; Prädikat: Wertvoll; Preis der deutschen Filmkritik 1961: "Bester Spielfilm")
o Wir Wunderkinder (Regie: Kurt Hoffmann; Golden Globes 1960: „Bester fremdsprachiger Film“)
* 1957
o Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (Regie: Kurt Hoffmann; Golden Globes 1958: „Bester fremdsprachiger Film“)
o Berlin – Ecke Schönhauser (Regie: Gerhard Klein)
o Nachts, wenn der Teufel kam (Regie: Robert Siodmak; Oscar 1958: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1958: 10 Auszeichnungen)
* 1956
o Der Hauptmann von Köpenick (Regie: Helmut Käutner; Oscar 1957: Nominierung „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1957: 6 Auszeichnungen; Preis der deutschen Filmkritik 1956: "Bester Spielfilm")
o Die Trapp-Familie (Regie: Wolfgang Liebeneiner; geschätzte 18 Mio. Besucher)
o Vor Sonnenuntergang (Regie: Gottfried Reinhard; Golden Globes 1957: „Bester fremdsprachiger Film“)
* 1955
o Der 20. Juli (Regie: Falk Harnack; Deutscher Filmpreis 1956: 3 Filmpreise in Silber)
o Kinder, Mütter und ein General (Regie: László Benedek; Golden Globes 1956: „Bester fremdsprachiger Film“)
o Die Ratten (Regie: Robert Siodmak; Berlinale 1955: Goldener Bär)
o Des Teufels General (Regie: Helmut Käutner; Prädikat: Wertvoll)
* 1954
o 08/15 (Regie: Paul May)
o Canaris (Regie: Alfred Weidenmann; Deutscher Filmpreis 1955: „Bester Spielfilm“)
o Ernst Thälmann – Sohn seiner Klasse (Regie: Kurt Maetzig; 4 Nationalpreise der DDR 1954)
o Weg ohne Umkehr (Regie: Victor Vicas, Beate von Mullo; Golden Globes 1955: „Bester fremdsprachiger Film“; Deutscher Filmpreis 1954: „Bester Spielfilm“)
* 1953
o Die Geschichte vom kleinen Muck (Regie: Wolfgang Staudte; 12,9 Mio. Besucher)
* 1951
o Das Beil von Wandsbek (Regie: Falk Harnack; erster "Verbotsfilm" der DEFA)
o Grün ist die Heide (Regie: Hans Deppe; geschätzte 19 Mio. Besucher)
o Nachts auf den Straßen (Regie: Rudolf Jugert; Deutscher Filmpreis 1953: „Bester Spielfilm“)
o Die Schuld des Dr. Homma (Regie: Paul Verhoeven; Deutscher Filmpreis 1952: „Bester Spielfilm“)
o Der Untertan (Regie: Wolfgang Staudte; 2 Nationalpreise der DDR 1951)
* 1950
o Das doppelte Lottchen (Regie: Josef von Báky; Deutscher Filmpreis 1951: 3 Auszeichnungen)
o Das kalte Herz (Regie: Paul Verhoeven; 9,7 Mio. Besucher)
o Der Rat der Götter (Regie: Kurt Maetzig; 4 Nationalpreise der DDR 1950)
o Schwarzwaldmädel (Regie: Hans Deppe; geschätzte 15 Mio. Besucher)
* 1949
o Rotation (Regie: Wolfgang Staudte; Filmfestival von Locarno 1954: Goldener Leopard)
* 1948
* 1947
o Ehe im Schatten (Regie: Kurt Maetzig; Nationalpreis der DDR II. Klasse für Regie und Kamera; 12,8 Mio. Besucher)
o In jenen Tagen (Regie: Helmut Käutner; Beurteilung als "historisch wichtiger Film" durch das Lexikon des Internationalen Films )
* 1946
o Die Mörder sind unter uns (Regie: Wolfgang Staudte; 6,5 Mio. Besucher)

1933–1945

* 1945
* 1944
o Die Feuerzangenbowle (Regie: Helmut Weiss)
o Große Freiheit Nr. 7 (Regie: Helmut Käutner)
o Unter den Brücken (Regie: Helmut Käutner)
* 1943
o Münchhausen (Regie: Josef von Báky)
o Romanze in Moll (Regie: Helmut Käutner)
o Titanic (Regie: Werner Klingler; Herbert Selpin)
* 1942
o Der große König (Regie: Veit Harlan; Filmfestspiele von Venedig 1942: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
* 1941
o Ohm Krüger (Regie: Hans Steinhoff, Filmfestspiele von Venedig 1941: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
o Quax, der Bruchpilot (Regie: Kurt Hoffmann)
* 1940
o Kleider machen Leute (Regie: Helmut Käutner)
o Der Postmeister (Regie: Gustav Ucicky, Filmfestspiele von Venedig 1940: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
* 1938
o Dreizehn Stühle (Regie: E. W. Emo)
o Olympia (Regie: Leni Riefenstahl, Filmfestspiele von Venedig 1938: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
* 1937
o Der Herrscher (Regie: Veit Harlan, Filmfestspiele von Venedig 1937: Coppa Volpi (bester Darsteller))
o Der Mann, der Sherlock Holmes war (Regie: Karl Hartl)
* 1936
o Der Kaiser von Kalifornien (Regie: Luis Trenker, Filmfestspiele von Venedig 1936: Coppa Mussolini (bester ausländischer Film))
* 1935
o Triumph des Willens (Regie: Leni Riefenstahl, Weltausstellung in Paris 1937: Grand Prix)
* 1934
o Gold (Regie: Karl Hartl)
* 1933
o Morgenrot (Regie: Gustav Ucicky)
o Das Testament des Dr. Mabuse (Regie: Fritz Lang)
o Victor und Victoria (Regie: Reinhold Schünzel)

1919–1932

* 1932
o Das blaue Licht (Regie: Leni Riefenstahl; Béla Balázs)
o Die Gräfin von Monte Christo (Regie: Karl Hartl)
o Die Herrin von Atlantis (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Ich bei Tag und Du bei Nacht (Regie: Ludwig Berger)
o F.P.1 antwortet nicht (Regie: Karl Hartl)
o Fünf von der Jazzband (Regie: Erich Engel)
o Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt? (Regie: Slátan Dudow)
o Peter Voss, der Millionendieb (Regie: Ewald André Dupont)
o Der träumende Mund (Regie: Paul Czinner)
o Vampyr – Der Traum des Allan Grey (Regie: Carl Theodor Dreyer)
o Die verkaufte Braut (Regie: Max Ophüls)
* 1931
o Ariane (Regie: Paul Czinner)
o Berge in Flammen (Regie: Karl Hartl; Luis Trenker)
o Berlin Alexanderplatz (Regie: Phil Jutzi)
o Bomben auf Monte Carlo (Regie: Hanns Schwarz)
o Danton (Regie: Hans Behrendt)
o Die Dreigroschenoper (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Emil und die Detektive (Regie: Gerhard Lamprecht; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Der Hauptmann von Köpenick (Regie: Richard Oswald)
o Kameradschaft (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Die Koffer des Herrn O.F. (Regie: Alexander Granowski)
o Der Kongreß tanzt (Regie: Erik Charell)
o M – Eine Stadt sucht einen Mörder (Regie: Fritz Lang; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Mädchen in Uniform (Regie: Leontine Sagan)
o Der Mörder Dimitri Karamasoff (Regie: Fjodor Ozep)
o Niemandsland (Regie: Victor Trivas)
* 1930
o Abschied (Regie: Robert Siodmak)
o Der blaue Engel (Regie: Josef von Sternberg)
o Cyankali (Regie: Hans Tinter)
o Die Drei von der Tankstelle (Regie: Wilhelm Thiele)
o Dreyfus (Regie: Richard Oswald)
o Einbrecher (Regie: Hanns Schwarz)
o Das Flötenkonzert von Sanssouci (Regie: Gustav Ucicky)
o Liebling der Götter (Regie: Hanns Schwarz)
o Lohnbuchhalter Kremke (Regie: Marie Harder)
o Menschen am Sonntag (Regie: Curt Siodmak; Robert Siodmak; Edgar G. Ulmer; Fred Zinnemann)
o Stürme über dem Montblanc (Regie: Arnold Fanck)
o Westfront 1918 (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
* 1929
o Asphalt (Regie: Joe May)
o Atlantic (Regie: Ewald André Dupont)
o Brüder (Regie: Werner Hochbaum)
o Die Büchse der Pandora (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Frau im Mond (Regie: Fritz Lang)
o Jenseits der Straße (Regie: Leo Mittler)
o Der lebende Leichnam (Regie: Fjodor Ozep)
o Mutter Krausens Fahrt ins Glück (Regie: Phil Jutzi)
o Polizeibericht Überfall (Regie: Erno Metzner)
o Salamander (Regie: Grigori Roschal)
o Tagebuch einer Verlorenen (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Um's tägliche Brot (Hunger in Waldenburg) (Regie: Phil Jutzi)
o Die weiße Hölle vom Piz Palü (Regie: Arnold Fanck; Georg Wilhelm Pabst)
o Die wunderbare Lüge der Nina Petrowna (Regie: Hanns Schwarz)
* 1928
o Alraune (Regie: Henrik Galeen)
o Geschlecht in Fesseln (Regie: William Dieterle)
o Heimkehr (Regie: Joe May)
o Spione (Regie: Fritz Lang)
o Thérèse Raquin (Regie: Jacques Feyder)
* 1927
o Am Rande der Welt (Regie: Karl Grune)
o Berlin: Die Sinfonie der Großstadt (Regie:Walter Ruttmann)
o Dirnentragödie (Regie: Bruno Rahn)
o Feme (Regie: Richard Oswald)
o Die Hose (Regie: Hans Behrendt)
o Die Liebe der Jeanne Ney (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Metropolis (Regie: Fritz Lang; UNESCO: Weltdokumentenerbe)
o Primanerliebe (Regie: Robert Land)
o Die Weber (Regie: Friedrich Zelnik)
* 1926
o Die Brüder Schellenberg (Regie: Karl Grune)
o Faust – eine deutsche Volkssage (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
o Geheimnisse einer Seele (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Kreuzzug des Weibes (Regie: Martin Berger)
o Tartüff (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
o Überflüssige Menschen (Regie: Alexander Rasumny)
o Die Unehelichen (Regie: Gerhard Lamprecht)
* 1925
o Die freudlose Gasse (Regie: Georg Wilhelm Pabst)
o Varieté (Regie: Ewald André Dupont)
o Die Verrufenen (Regie: Gerhard Lamprecht)
o Zur Chronik von Grieshuus (Regie: Arthur von Gerlach)
* 1924
o Der letzte Mann (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
o Die Nibelungen (Regie: Fritz Lang)
o Michael (Regie: Carl Theodor Dreyer)
o Nju (Regie: Paul Czinner)
o Sylvester (Regie: Lupu Pick)
o Das Wachsfigurenkabinett (Regie: Paul Leni; Leo Birinski)
* 1923
o Ein Glas Wasser (Regie: Ludwig Berger)
o Erdgeist (Regie: Leopold Jessner)
o I.N.R.I. (Regie: Robert Wiene)
o Raskolnikow (Regie: Robert Wiene)
o Schatten (Regie: Arthur Robison)
o Schlagende Wetter (Regie: Karl Grune)
o Die Straße (Regie: Karl Grune)
o Wilhelm Tell (Regie: Rudolf Dworsky; Rudolf Walther-Fein)
* 1922
o Dr. Mabuse, der Spieler (Regie: Fritz Lang)
o Fridericus Rex (Regie: Arzén von Cserépy)
o Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau; Bundeszentrale für politische Bildung: Eintrag im Filmkanon)
o Othello (Regie: Dimitri Buchowetzki)
o Phantom (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
o Vanina – Die Galgenhochzeit (Regie: Arthur von Gerlach)
o Das Weib des Pharao (Regie: Ernst Lubitsch)
* 1921
o Die Bergkatze (Regie: Ernst Lubitsch)
o Danton (Regie: Dimitri Buchowetzki)
o Hamlet (Regie: Svend Gade)
o Hintertreppe (Regie: Leopold Jessner)
o Das indische Grabmal (Regie: Joe May)
o Der müde Tod (Regie: Fritz Lang)
o Scherben (Regie: Lupu Pick)
* 1920
o Anna Boleyn (Regie: Ernst Lubitsch)
o Das Cabinet des Dr. Caligari (Regie: Robert Wiene)
o Der Golem, wie er in die Welt kam (Regie: Paul Wegener, Carl Boese)
o Kohlhiesels Töchter (Regie: Ernst Lubitsch)
o Der Reigen – Ein Werdegang (Regie: Richard Oswald)
o Sumurun (Regie: Ernst Lubitsch)
o Von morgens bis Mitternacht (Regie: Karlheinz Martin)
* 1919
o Anders als die Andern (Regie: Richard Oswald)
o Die Austernprinzessin (Regie: Ernst Lubitsch)
o Madame Dubarry (Regie: Ernst Lubitsch)
o Die Pest in Florenz (Regie: Otto Rippert)
o Die Puppe (Regie: Ernst Lubitsch)
o Die Spinnen (Regie: Fritz Lang)
o Veritas vincit (Regie: Joe May)

Vor 1919

* 1918
o Carmen (Regie: Ernst Lubitsch)
o Die Augen der Mumie Ma (Regie: Ernst Lubitsch)
* 1917
o Es werde Licht! (Regie: Richard Oswald, 4 Teile)
o Hilde Warren und der Tod (Regie: Joe May)
* 1916
o Homunculus (Regie: Otto Rippert, 6 Teile)
o Rübezahls Hochzeit (Regie: Paul Wegener, Rochus Gliese)
o Schuhpalast Pinkus (Regie: Ernst Lubitsch)
* 1915
o Der Golem (Regie: Henrik Galeen, Paul Wegener)
* 1914
o Engelein (Regie: Urban Gad)
* 1913
o Der Andere (Regie: Max Mack)
o Die Insel der Seligen (Regie: Max Reinhardt)
o Karl Valentins Hochzeit (Regie: Ansfelder)
o Die Schwarze Kugel oder Die geheimnisvollen Schwestern (Regie: Franz Hofer)
o Der Student von Prag (Regie: Stellan Rye)
o Eine venezianische Nacht (Regie: Max Reinhardt)
o Wo ist Coletti? (Regie: Max Mack)
* 1911
o Das Liebesglück der Blinden (Regie: Heinrich Bolten-Baeckers)
* 1895
o Wintergartenprogramm (Regie: Max Skladanowsky)

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am/um Di, 10. März 2009 - 18:56

Permanenter Link

Neuen Kommentar hinzufügen

Sie können ein oder mehrere Bilder einfügen. Thumbnails werden automatisch erstellt und Bilder werden in einer Galerie-Ansicht angezeigt.

Upload requirements
Upload requirements

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.