Wie gut kennst du Deutschland? Teste dich!


Hast du Fragen über das Leben in Deutschland/Europa, deutsche Sprache, Einbürgerung, Bildung, Arbeit uä?
Du kannst auch ohne Anmeldung anonym-unverbindlich eine Frage stellen.

Alexander muss zur Bundeswehr. Er möchte aber aus Gewissensgründen nicht lernen, wie man auf andere Menschen schießt. Was kann er tun?

Gespeichert von dew am Mi., 24. September 2008 - 18:05

Alexander muss zur Bundeswehr. Er möchte aber aus Gewissensgründen nicht lernen, wie man auf andere Menschen schießt. Was kann er tun?

--- Nichts, er muss zur Armee.
--- Er kann Zivildienst leisten.
--- Er kann sich freikaufen. Dafür muss er 1 000 € zahlen.
--- Er kann eine Fortbildung machen.

Inhaftierung von Kriegsdienstverweigerern aus Gewissensgründen

Der türkische Gesetzgeber erkannte das Recht auf Kriegsdienstverweigerung nicht an und stellte keine zivile Alternative zum Militärdienst zur Verfügung.

Im August wurde der Kriegsdienstverweigerer Mehmet Tarhan vom Militärgericht der Stadt Sivas zu vier Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Die Richter sprachen ihn der »Befehlsverweigerung« schuldig, weil er seinen Militärdienst nicht angetreten hatte. amnesty international betrachtete Mehmet Tarhan als gewaltlosen politischen Gefangenen. Amnesty

Türkei - Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte muss die Türkei 11 000 Euro an den Antimilitaristen Osman Murat Ülke zahlen. »Die zahlreichen strafrechtlichen Verfolgungen in Verbindung mit der Möglichkeit, dass er einer lebenslangen Strafverfolgung unterliegen könnte, stehen im Missverhältnis zu dem Ziel, die Ableistung des Militärdienstes sicherzustellen«, lautete die Urteilsbegründung.

Ülke gehört zu den ersten Männern, die in der Türkei den Kriegsdienst verweigerten. In den Jahren 1996 bis 1999 saß er wiederholt wegen »Ungehorsams« im Gefängnis, insgesamt fast zwei Jahre. Da es in der Türkei kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung gibt, galt er auch nach Ende seiner Haftstrafe als wehrpflichtig, musste seinen Pass abgeben und ist seitdem weiteren behördlichen Repressalien ausgesetzt. ai unterstützte ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen und forderte mehrfach in weltweiten Appellschreiben seine Freilassung.

Der Europarat, das Europäische Parlament wie auch die UNO-Menschenrechtskommission haben bereits mehrfach das Recht auf Kriegsdienstverweigerung in der Türkei eingefordert. Derzeit sitzt Mehmet Tarhan in Haft, der im August vergangenen Jahres wegen Befehlsverweigerung zu insgesamt vier Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden war.

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am So., 12. Oktober 2008 - 13:12

Antwort auf von Gast (nicht überprüft)

Permalink

Neuen Kommentar hinzufügen

Sie können ein oder mehrere Bilder einfügen. Thumbnails werden automatisch erstellt und Bilder werden in einer Galerie-Ansicht angezeigt.

Uploadvoraussetzungen
Uploadvoraussetzungen
Umfrage Sortierreihenfolge
Eine Umfrage hinzufügen

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.