Wie gut kennst du Deutschland? Teste dich!


Hast du Fragen über das Leben in Deutschland/Europa, deutsche Sprache, Einbürgerung, Bildung, Arbeit uä?
Du kannst auch ohne Anmeldung anonym-unverbindlich eine Frage stellen.

Bildungs- und Erziehungswissenschaft (B.A.) in Deutschland studieren - Vorteile und Nachteile?

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am Mi., 09. September 2020 - 23:03

Guten Tag. 


Ich überlege in Deutschland  Bildungs- und Erziehungswissenschaft (Bachelor of Arts) zu studieren. Das Studienfach ist jedoch etwas abstrakt. Ich weiss nicht was man danach machen kann. Wer hat Erfahrung mit Bildungs- und Erziehungswissenschaft oder kann etwas darüber sagen?

Ich versuche eine Vorteile / Nachteile Liste zu erstellen bevor ich eine Entscheidung treffe. 

Ich bin selber EU-Ausländer und ich habe das C2 Zertifikat.

Vielen Dank für jede Hilfe und viele Grüße aus Santarem

Alexandra

 

Vorteile Nachteile
Flexibilität Unschätzbare Einstiegsmöglichkeiten
Digitalisierungskompatibilität Unterschiedliche Gehaltsniveau
   

 

 

Ich denke das Studium gibt einem ganz viele Möglichkeiten, weil man danach sowohl im öffentlichen Dienst (Erwachsenenbildung, Kinderbetreuung), in der freien Wirtschaft (zum Beispiel im Personalwesen oder in der betrieblichen Weiterbildung) oder auf Projektbasis als Bildungs- oder Erziehungswissenschaftler arbeiten kann.

Mit dem Bachelor-Abschluss kann man auch interessante Studienfächer im Master absolvieren, zum Beispiel Bildungsmanagement, Wirtschaftspädagogik, Berufspädagogik, Sozialwissenschaften, Kindheitspädagogik.

Bin kein Experte, aber ich kann mir Vorstellen das mit zusätzlichen Fähigkeiten zum Beispiel in Fremdsprachen- oder IT-Kenntnissen noch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat - in Deutschland aber auch im Ausland.

Wie die reale Arbeitsmarkt-Situation aussieht kann ich nicht sagen, aber an Perspektiven fehlt es mit dem Abschluss nicht, zumindest theoretisch.

In manchen Einrichtungen oder gar Bundesländern - zum Beispiel in Sachsen - kann man mit dem Studium Erziehungswissenschaft kein Erzieher werden. Da muss man ein staatlich annerkannter Erzieher / Kindheitspädagoge sein um diesen Beruf ergreifen zu können.

In Berlin ist so ein Studium aber schon ausreichend, um in Kitas betreuen zu dürfen.

Bei Bildung- und/oder Erziehungswissenschaft ist die Bandbreite groß. Man kann zum Beispiel in Beratungszentren, Kindergärten, Jugendzentren, Volkshochschulen, Erlebniszentren, Seniorenhäusern und Weiterbildungszentren eine Beschäftigung suchen. Hier spielen auch die gewählten Schwerpunkte im Studium eine Rolle.

Mit Erziehung- und Bildungswissenschaftlern ist es manchmal so, dass man nur befristete Stellen bekommt.  Man muss sich also alle 1-3 Jahren mit der Jobsuche beschäftigen. Deswegen suchen auch viele Erziehungswissenschaftler eine Beschäftigung in der freien Wirtschaft - zum Beispiel in Management, Organisation oder Marketing, was nicht direkt mit ihrem Studium in Verbindung steht.

Hier   ist ein Erfahrungsbericht einer Erziehungswissenschaftlerin, die im öffentlichen Bereich und Hochschulen gearbeitet hat und dazwischen immer wieder arbeitsuchend war.

 

Ich hoffe das hilft und viel Glück !

Neuen Kommentar hinzufügen

E-Mail Adresse wird geschützt.

Sie können ein oder mehrere Bilder einfügen. Thumbnails werden automatisch erstellt und Bilder werden in einer Galerie-Ansicht angezeigt.

Uploadvoraussetzungen
Uploadvoraussetzungen
Umfrage Reihenfolge
Eine Umfrage hinzufügen

  1. Gut genug formulieren: Schreiben Sie mehr als einen Satz, und bleiben Sie sachlich!
     
  2. Lesbarkeit ist sehr wichtig: Achten Sie auf Klein- & Großschreibung!
    (Lange Texte unbedingt in Absätze gliedern.)
     
  3. Niveau: Keine Beleidigungen, Hass-Sprüche, Angriff auf Person!
     
  4. Kein Spam, Linkdrop, Werbetexte, Werbeartikel usw.
     
  5. Copyright: Kopieren Sie keine unerlaubten Texte oder Bilder von anderen Webseiten!
     
  6. Auf Deutsch sollten Sie schreiben, sonst verstehen die anderen es nicht!
    Englisch ist nur im englischen Bereich oder Sprachforum erlaubt.
     
  7. Anonym bleiben können Sie schon, aber Sie müssen es nicht unbedingt. Sie können sich registrieren oder Ihren Namen hinterlassen. Beiträge mit Namen werden öfter beantwortet.
     
  8. Links vermeiden, solange sie nicht unbedingt nötig sind. Schreiben Sie lieber eine kurze Zusammenfassung statt Links zu teilen.

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.