Wie gut kennst du Deutschland? Teste dich!


Hast du Fragen über das Leben in Deutschland/Europa, deutsche Sprache, Einbürgerung, Bildung, Arbeit uä?
Du kannst auch ohne Anmeldung anonym-unverbindlich eine Frage stellen.

Einbürgerung trotz Straftat

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am Mo., 04. Juni 2018 - 18:24

Hallo, 

Ich möchte die Einbürgerung beantragen. 

Leider habe ich für eine Straftat 30 Tagessätze und 4 Monate Fahrverbot erhalten. Der Widerspruch dafür läuft.

Nun zu meiner Frage... kann ich trotz der Strafe und dem Widerspruch meine Einbürgerung beantragen bzw. macht das Sinn? Und muss ich die Strafe angeben?

Vielen Dank für die Antworten

Auf der Website der Bundesregierung steht, dass geringfügige Strafen stehen der Einbürgerung nicht im Wege.

Folgende geringe strafrechtliche Verurteilungen bleiben außer Betracht :

  • Erziehungsmaßregeln oder Zuchtmittel nach dem Jugendgerichtsgesetz
  • Geldstrafen von bis zu 90 Tagessätzen
  • Freiheitsstrafen von bis zu drei Monaten, wenn sie zur Bewährung ausgesetzt wurden und die Strafe nach Ablauf der Bewährungszeit erlassen wurde.

Auch Person mit schweren Straftaten können sich einbürgern lassen, aber sie müssen auf Tilgung der Strafe warten. Nach gewissen Fristen – je nach Schwere der Tat – werden Straftaten aus dem Strafregister gestrichen. Nach Ablauf dieser Fristen ist eine Einbürgerung wieder möglich.

Allgemein muss man zwischen Führungszeugnis und Bundeszentralregister unterscheiden. Ihr Führungszeugnis ist sauber. (In einem Führungszeugnis werden Verurteilungen zu einer Geldstrafe von bis zu 90 Tagessätzen nicht aufgenommen. Dies gilt aber nur dann, wenn im Bundeszentralregister nicht weitere Straftaten eingetragen sind.)

Sie können eine Auskunft beantragen und sehen, was da drin steht.

Es kann aber sein, dass ihre Strafen immer noch in dem Bundeszentralregister eingetragen sind, denn für Geldstrafen unter 90 Tagessätze gilt da ein Tilgungsfrist von 5 Jahren. Quelle und mehr Info 

Ob Ihre Strafen im Bundeszentralregister immer noch stehen oder nicht, spielt in ihrem Fall gar keine Rolle, denn es handelt sich hier um geringfügige Strafen.

Sie dürfen ihre Verurteilungen im Antrag bloß nicht verschweigen, sollten sie immer noch im Bundeszentralregister stehen. (Bundeszentralregister  Führungszeugnis)

Neuen Kommentar hinzufügen

E-Mail Adresse wird geschützt.

Sie können ein oder mehrere Bilder einfügen. Thumbnails werden automatisch erstellt und Bilder werden in einer Galerie-Ansicht angezeigt.

Uploadvoraussetzungen
Uploadvoraussetzungen
Umfrage Reihenfolge
Eine Umfrage hinzufügen

  1. Gut genug formulieren: Schreiben Sie mehr als einen Satz, und bleiben Sie sachlich!
     
  2. Lesbarkeit ist sehr wichtig: Achten Sie auf Klein- & Großschreibung!
    (Lange Texte unbedingt in Absätze gliedern.)
     
  3. Niveau: Keine Beleidigungen, Hass-Sprüche, Angriff auf Person!
     
  4. Kein Spam, Linkdrop, Werbetexte, Werbeartikel usw.
     
  5. Copyright: Kopieren Sie keine unerlaubten Texte oder Bilder von anderen Webseiten!
     
  6. Auf Deutsch sollten Sie schreiben, sonst verstehen die anderen es nicht!
    Englisch ist nur im englischen Bereich oder Sprachforum erlaubt.
     
  7. Anonym bleiben können Sie schon, aber Sie müssen es nicht unbedingt. Sie können sich registrieren oder Ihren Namen hinterlassen. Beiträge mit Namen werden öfter beantwortet.
     
  8. Links vermeiden, solange sie nicht unbedingt nötig sind. Schreiben Sie lieber eine kurze Zusammenfassung statt Links zu teilen.

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.